EnglishFrancaisEspanolItaliano
DSR Reederei Seeleute Schiffsbilder
Home arrow SEEFAHRT Beiträge  
Sunday, 23. July 2017
   

110 Millionen gegen Nutzung von Billig-Flaggen

Deutsche Offiziere von Bord Warum Reeder nicht unter deutscher Flagge segeln wollen

Deutschland hat die viertgrößte Handelsflotte der Welt. Aber nur noch 200 Schiffe fahren unter deutscher Flagge. Die Politik bietet den Reedern Steuervergünstigungen an. Doch ob das den deutschen Seemann rettet, ist unklar.
Das Steuer rumreißen will die Reederei NSB nicht mehr: Alle zwei Monate lässt Reederei-Chef Tim Ponath die deutsche Flagge bei einem seiner Schiffe einholen. 65 Schiffe hat das Schifffahrtsunternehmen aus Buxtehude in seiner Flotte. Zum Jahresanfang fuhren davon noch 38 unter deutscher Flagge, heute noch 33. In zwei Jahren soll es keines mehr sein.
Auch wenn der Bundestag nun über Steuervergünstigungen für Schiffe mit der schwarz-rot-goldenen Flagge diskutiert, für die Reederei NSB sind die Kosten für die Flagge zu hoch -und auch die Heuer der deutschen Seeleute. Im Dezember letzten Jahres hat Ponath seinen Mitarbeitern die Nachricht überreicht: Alle 486 deutschen Seeleute verlieren ihren Job bei NSB. Ohne den Schritt, da ist sich Tim Ponath sicher, hätte das 1982 gegründete Familienunternehmen bald aufgeben müssen.
Ponath ist einer der Letzten in der Branche, der überhaupt noch unter deutscher Flagge fährt. Dabei ist die Macht der deutschen Reedereien unbestritten: Mit 3240 Schiffen hat Deutschland laut den Daten des Branchenanalysten IHS nach Griechenland, Japan und China die viertgrößte Handelsflotte der Welt. Am Heck der Schiffe lässt sich das nicht mehr erkennen: Die Flaggen von Liberia, von Antigua und Barbuda flattern dort im Wind, manchmal auch die von Dänemark oder den Niederlanden. Aber Schwarz-Rot-Gold? Fehlanzeige.
Den Reedern sind die Kosten zu hoch, die Vorschriften zu streng. 2008 gab es noch 645 Schiffe mit deutscher Flagge. Dann kam die Krise, die Weltwirtschaft brach ein, und für die vielen Containerschiffe auf den Weltmeeren gab es auf einmal kaum noch Ladung. Sieben Jahre später haben sich die Reedereien immer noch nicht davon erholt. Die Preise erreichen neue Tiefststände, viele Unternehmen schreiben Verluste. Die Reeder sparen deshalb auch an dem Symbol ihrer Heimat: Heute haben nur noch 360 Schiffe nach Angaben des Bundesamt für Seeschifffahrt die deutsche Flagge gehisst. Lediglich etwa 200 davon fahren auch in internationalen Gewässern.

Wie die Flagge verschwinden auch die teuren deutschen Offiziere und Schiffsmechaniker: Nur noch 6705 deutsche Seeleute sind im Sommer diesen Jahres in Deutschland beschäftigt, geht aus den Zahlen der Knappschaft Bahn-See hervor. So niedrig war die Zahl noch nie. Die Bundesregierung will der kriselnden Branche nun mit Steuervergünstigungen zur Hilfe kommen. Einen entsprechenden Antrag hat der Bundestag am Donnerstag bereits diskutiert. Dass die Regierungskoalition ein darauf beruhendes Gesetz verabschieden wird, gilt als so gut wie sicher. Am Montag und Dienstag will die Bundesregierung ihr Konzept bei der Maritimen Konferenz in Bremerhaven vorstellen.

Umstritten ist, ob die Maßnahmen das Untergehen des deutschen Seemanns verhindern können -oder ob sie am Ende nur den Reedereien helfen.

500.000 Euro teurer als andere Flaggen

Der wichtigste Punkt in der neuen Strategie der Bundesregierung: Reeder, deren Schiffe unter deutscher Flagge fahren, sollen zukünftig keine Lohnsteuern mehr für ihre Besatzung zahlen müssen. Schon bisher erlässt die Regierung den Reedern 40 Prozent der Lohnsteuern. Trotzdem ist das deutsche Banner nach Berechnungen des Verbands deutscher Reeder (VDR) bis zu 500.000 Euro teurer als andere.

826.000 Euro kostet die deutsche Flagge selbst für ein kleines Containerschiff mit einer Kapazität von 2500 Standardcontainern zur Zeit. Selbst die Kosten für die niederländische und dänische Flagge sind erheblich niedriger: Die Reeder müssten dort für den gleichen Schiffstyp nur knapp 570.000 Euro zahlen. Auch, weil in den Niederlanden und Dänemark die Reeder schon lange keine Lohnsteuer zahlen. Deutschland will nun nachziehen.
Die Reedern fordern deshalb weitere Maßnahmen: "Die deutsche Flagge unterliegt im internationalen Vergleich bei der Besetzung den strengsten Vorschriften", kritisiert VDR-Geschäftsführer Ralf Nagel. Mindestens vier europäische Seeleute müssen auf einem Schiff mit deutscher Flagge beschäftigt sein -und ein Schiffsmechaniker.
Alleine die Heuer und die Lohnnebenkosten für den Schiffsmechaniker kosten die Reedereien um die 100.000 Euro. Dabei bräuchte man solch spezialisierten Fachkräfte nur auf bestimmten Schiffstypen, sagt Nagel. Die Gewerkschaft Verdi kämpft für den Erhalt des Berufs. Schiffsmechaniker seien Fachkräfte mit Fähigkeiten, die überall gebraucht werden
könnten.

Dabei sind die Ausbildungsstandards in Deutschland und Europa längst mit denen in Sri Lanka, Indonesien oder den Philippinen vergleichbar. Die Löhne der asiatischen Seeleute betragen dabei oft nur ein Viertel. Und im Gegensatz zu den europäischen Seeleuten müssen die Reeder die asiatische Besatzung nicht für die Monate bezahlen, in denen sie auf Land bei ihrer Familie sind. Indische und Philippinische Seeleute arbeiten für einen kleinen Teil des Geldes, auf dem Niveau kann kein deutscher Seemann eigenständig eine Familie zuhause ernähren?, sagt Klaus Schroeter, Leiter der Bundesgruppe Schifffahrt bei Verdi.
Im harten Wettbewerb auf der See will keine Reederei mehr auf diese Kostenvorteile verzichten. Die Reederei NSB holt nun Seeleute und Offiziere aus Sri Lanka, China oder Osteuropa auf ihre Schiffe, die mittlerweile unter portugiesischer Flagge fahren. Im Gegensatz zur deutschen ist mit der portugiesischen Flagge keine Besetzung der Schiffe mit bestimmten Nationalitäten vorgeschrieben.

58 Millionen Euro Subventionen in einem Jahr

Diese Vorschriften, die die Beschäftigung von deutschen Seeleuten eigentlich sicherstellen sollen, bewirken genau das Gegenteil. Die deutsche Flagge hat erst mit einer flexibleren Regulierung eine Zukunft?, sagt Branchenvertreter Ralf Nagel. Wenn die Besetzungsverordnung geändert würde, könne das Ausflaggen vielleicht gestoppt werden, sagt er. Davon, dass die Zahl der Schiffe unter deutscher Flagge wieder mehr werden, redet er nicht.
Trotzdem, die Abgeordneten der Regierungsparteien haben in ihrem Antrag bereits signalisiert, die Reedereien noch mehr zu unterstützen und diese Regularien zu lockern. Dabei fördert die Regierung die Branche bereits mit 58 Millionen Euro im Jahr. Damit erhält die Schifffahrt laut dem jüngsten Subventionsbericht der Bundesregierung den Platz 19 der Branchen mit den höchsten Subventionen. Weitere 20 Millionen Euro steckt die Regierung über die Stiftung Schifffahrtsstandort Deutschland jedes Jahr in die Ausbildung von nautischem und technischen Personal.
Verbessert hat sich die Beschäftigungssituation der deutschen Seeleute dadurch bisher nicht. "Zu viele Absolventen gehen direkt in die Arbeitslosigkeit", sagt Verdi-Experte Schroeter.
2009, zu Beginn der Krise, fanden noch 829 Berufseinsteiger einen Job auf See. Im vergangenen Jahr waren es nur noch 441, so das Ergebnis einer Untersuchung der Unternehmensberatung PWC.
Der Gewerkschaftler ist skeptisch, ob die neuen Subventionen nun das Verschwinden des deutschen Seemanns beenden können. Die Politik unterstützt die Reeder, ohne dass daran ausreichende Bedingungen geknüpft sind", sagt Schroeter. Er verlangt, dass die Reeder im Gegenzug für die Steuervergünstigungen auch in die Pflicht genommen werden, wieder mehr deutsches Personal zu beschäftigen. "Solange von den Reedern keine Arbeitsplätze mit deutschen Seeleuten besetzt werden, hilft das den deutschen Seeleuten nicht."
Für die Mitarbeiter bei NSB kommt die Gesetzesinitiative der Bundesregierung ohnehin zu spät: Man bedauere es, dass die Maßnahmen nicht bereits vor zwei Jahren auf der politischen Agenda gestanden hätten, heißt es aus der Zentrale in Buxtehude. Vielleicht gäbe es dann heute noch mehr Schiffe mit deutscher Flagge -und deutschen Seeleuten.

Quelle: NSB

 

 

» Keine Kommentare
Es gibt bisher noch keine Kommentare.
» Kommentar schreiben
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben.
Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.
 
< zurück   weiter >
Advertisement
JA, jetz im maritim Shop bestellen Seeleute DSR Reederei
maritime Termine
31.07.2017 - 31.07.2017 | 17.57
111. Klönsnack in Berlin
10.08.2017 - 13.08.2017
Hanse Sail
30.09.2017 - 30.09.2017 | 14.00
Die DSR geht in Rente
musterrolle
Die letzten 5 musterrolle-Einträge

Vom Nutzer zum Unterstützer

Webdesign by ppsoft f�r DSR ppsoft f�r DSR

dsr Seeleute und Schiffsbilder der DSR Reederei finden Hochseefischer im Ship Seemann maritim Fischfang auf Fiko Handelsflotte der DDR
Seefahrt und Seeleute f�r Seefahrer Sailor von Deutfracht Seerederei Rostock Reederei Fischfang der Fahrensleute Zur See

Musterrolle-online: die Seeleute Seite der DSR und Fiko alle Reedereien Marine Binnenschiffer und Hochseefischfang mit Schiffsbilder sitemap DSR-Handelsflotte mit Schiffsfotos
golden goose pas cher golden goose pas cher golden goose pas cher sac michael kors pas cher hogan outlet hogan outlet hogan outlet online hogan outlet replica michael kors replica michael kors outlet replica michael kors outlet replica michael kors outlet replica michael kors outlet sac goyard pas cher sac goyard pas cher sac goyard pas cher sac goyard pas cher sac goyard pas cher golden goose outlet golden goose outlet golden goose outlet outlet golden goose saldi outlet golden goose saldi nike tn pas cher tn pas cher louboutin pas cher louboutin pas cher

Simbolo di una intera generazionenike tn pas cher scalato di Paninari negli anni ¡¯80, la air max pas cher Moncler nasce in Francia nel 1952 come piumini moncler outlet azienda specializzata nella fabbricazionepiumini moncler outlet di indumenti per la montagna. Fornisce,piumini moncler outlet ad esempio, vestiario per i reparti specialipiumini moncler outlet dell¡¯esercito francese ma anche a numerose piumini moncler outlet spedizioni che hanno scalato le pi¨´ alte moncler pas cher vette del mondo e per squadre di sci. Negli moncler pas cher anni ottanta i piumini della Moncler diventano moncler pas cher famosissimi e simbolo di una intera generazione moncler sito ufficiale di ragazzi piuttosto danarosi. Il prodotto moncler sito ufficiale ¨¨ infatti ottimo ma non certo a buon mercato. Nel 2003 il marchio Moncler viene acquistato damoncler sito ufficiale un imprenditore italiano che fonda la Moncler s.r.l.moncler sito ufficiale continuando la tradizione fatta di piumini di moncler sito ufficiale ottima qualit¨¤, caldi ed adatti sia in citt¨¤ che in alta montagna. Come spesso accade per la marche pi¨´ blasonate, moncler sito ufficiale gli outlet Moncler sono piuttosto rari. Siparajumpers pas cher possono tuttavia trovare ottimi affari conparajumpers pas cher sconti notevolissimi rispetto al prezzo di parajumpers pas cher listino, soprattutto se ci si adatta a comperare parajumpers pas cher un modello della stagione passata. Va comunque parajumpers pas cher detto che i piumini Moncler sono, ad eccezione di woolrich outlet online alcuni particolari capi, senza tempo; non c¡¯¨¨ cio¨¨ woolrich outlet online molta differenza tra i prodotti della stagione corrente e di quella passata. Moncler e la quotazione in borsa In data 16 dicembre 2013, Moncler ¨¨ stata quotata woolrich outlet online in borsa ottenendo un ottimo successo di pubblico. E¡¯ chiaro che di fronte ad una operazione finanziaria di questo tipo ci sia una strategia aziendale che punta al rilancio del marchio ed ad un notevole aumento di fatturato. Al momento non ¨¨ chiaro se nella strategia sia previsto woolrich outlet online anche un aumento del numero di outlet ma considerando che negli ultimi anni la vendita attraverso gli outlet ha preso sempre maggior piede ¨¨ facile attendersi un woolrich outlet online diffondersi anche negli outlet e nelle stock housewoolrich outlet online di prodotti Moncler. Speriamo che ci¨° non si accompagni ad un peggioramento della qualit¨¤.