Diese Webseite verwendet für den Betrieb Cookies und erhebt, falls Sie sich aktiv anmelden, auch persönliche Daten. Bitte konsultieren Sie unsere Datenschutzerklärung (öffnet sich anonym im neuen Fenster) für weitere Details. Mit der Bestätigung erklären Sie sich hiermit einverstanden.

 

EnglishFrancaisEspanolItaliano
DSR Reederei Seeleute Schiffsbilder
Home  
Friday, 23. August 2019
   
canada

 
Visit Canada with a freighter - 14/01/2012 20:18
Nach Kanada mit dem Frachtschiff
Visit Canada with a freighter

1.Kapitel: Vorbereitungen
Vorbemerkung: Wir sprechen in diesem Bericht nicht von Kreuzfahrt- Schiffstouristik mit
aller Völlerei und Pflichtprogrammen, sondern von individueller Frachtschiffreise auf
unterschiedlich großen Frachtern (Containerschiffen, Stückgutschiffen,
Massengutfrachtern und evtl. auch Bananen-Carriern auf allen Weltmeeren). Anzahl der
Passagiere um die 4-10
Passagieralter max. 79 , teilweise weniger; in jedem Falle ist ein Gesundheitszeugnis
vorzulegen, welches nicht älter als 30 Tage vor Reisebeginn sein darf.
Wie alles anfing
Schon vor Jahren hatte ich –selbst Senior 70+ im März 2007- das eine oder andere Buch
zu diesem Thema gelesen, besonders natürlich über die Versorgungsschiffe in der
Südsee, also z.B. die bekannte Aranui 3, aktueller Nachfolger der bisherigen Aranui´s.
Aber in Zeiten, wo man als Selbständiger noch sein Brot verdienen muss, hat man für
die Langsamkeit noch nicht die richtige innere Einstellung, da heißt es dann mal eher
nach Bali, Südafrika, USA und natürlich das Europa näher liegende Mittelmeer mit
seinen Inseln und dortigen Schönheiten. Und alles per Flieger, es muss ja schnell gehen.
So vergehen wieder einige Jahre, man wird älter, ist Ruheständler und da kommt zufällig
wieder ein Bericht im Fernsehen oder in der Zeitung oder….oder….-und man wird
hellhörig.
Das wolltest du doch auch schon mal ins Auge fassen, sagt man sich.
Flugs wird das Internet bemüht, man recherchiert und wird fündig.
Ein Buch muss her: „Reisen mit dem Frachtschiff“ von Hugo Verlomme, fast schon ein
Klassiker, oder auch „Schifffahrt weltweit“ von Petzold über Meere, Schiffe, Hafenstädte.
Man liest und liest und wird immer stärker getragen von dem Gedanken: Ja, das mache
ich!
Da das eben erwähnte Buch auch eine große Menge an Informationen über Schiffe,
Schifffahrtsgesellsc haften und natürlich Reedereien beinhaltet, werden eben diese
angeschrieben und um Auskünfte angegangen. Aber was heißt „schreiben“ bei einem
Senior, der sich seit Jahren auf die Fahne geschrieben hat, andere Senioren (das sind
Leute über 55 oder besser über 60) noch mit der Computerei vertraut zu machen?
Dieses „schreiben“ ist hier natürlich mit epost oder E-mail zu übersetzen. Und da sind wir
schon bei einem Dilemma, welches zwar nichts mit einem Bericht über das Thema „nach
Kanada mit dem Frachtschiff“ zu tun hat, aber leider erwähnt werden muss.
Der Autor ist Mitglied im Verein Deutsche Sprache und eigentlich sich selbst und eben
dieser Mitgliedschaft verpflichtet, die deutsche Sprache so gut wie möglich umzusetzen.
Aber wenn man Computer-Trainer ist, dazu noch nach Kanada will, ist es fast sicher,
dass es zu einer Sprach-Kollision kommen wird. Daher mögen die geneigten Leser
verzeihen, wenn das eine oder andere Wort versehentlich oder gewollt in Englisch (weit
schlimmer: in Denglisch) daherkommt. Ich versuche, bestmöglich in Deutsch zu
schreiben, was speziell bei der Computerei nicht einfach ist.
Es geht also mit dem Anschreiben per epost (nochmals: das ist die allen bekannte Email.
Wir bleiben daher bei dem weltweit bekannten Wort E-mail, denn es hat sich
bereits einen Platz im Duden gesichert) an die Reedereien weiter und so bekommt man
heraus, wer wohin fährt. Hier muss man sehr stark unterscheiden zwischen dem Reeder
und der Charterfirma, die das Schiff chartert. Der Reeder stellt das Fahrzeug (also das
2
Schiff), wäre vergleichbar mit dem Autovermieter, der Charterer ist der Mieter des
Wagens (in aller Regel also der Fahrer). Und der bestimmt, wohin die Reise geht, also –
bleiben wir bei meiner Reise- von Genua nach Montreal. Eigentlich wollte ich bis auf die
„Great Lakes“ – also die Grossen Seen- fahren, aber da sind inzwischen fast alle Routen
aufgegeben worden und es gibt evtl. noch 2-3 Abfahrten aus Europa mit einem
polnischen Stückgut-Frachter, aber die Termine sind so ungewiss wie das Wetter im
Atlantik. Bekommt der Kapitän unterwegs eine Anweisung der Reederei, einen Hafen in
Afrika anzufahren, um Ware aufzunehmen, geschieht das so und der Passagier…. muss
mit !! Aus einer geplanten 2- oder 3-wöchigen Fahrt wird dann plötzlich eine Tour von 2
Monaten. Ausstieg natürlich in jedem Hafen möglich zwecks Rückflug.
Weiter im Text: Warum ausgerechnet Genua ?? Das eben ist Sache des Charterers.
Wenn der regelmäßig Ware aus Italien nach Kanada zu transportieren hat und vic versa,
also umgekehrt, dann nimmt er eben einen italienischen Hafen und Genua ist ein
leistungsfähiger und altbekannter Hafen.
Was wiederum heißt das für einen Interessenten, der mitfahren möchte?
Auf nach Genua !!
Aber soweit sind wir noch nicht.
Aktuell sind wir erst bei der Recherche im Internet zu den Möglichkeiten dieser
Fortbewegungsart überhaupt, und dazu nutzen wir die recht guten Angaben aus dem
Buch von Verlomme mit dem umfangreichen Adressregister.
Im Grunde gibt es gar nicht soviel a) Reedereien und b) Charterer, die Passagiere
mitnehmen.
Die Anzahl der Reedereien ist übersehbar, die der Charterer ist etwas größer. Die größte
Reederei weltweit, Maersk, nimmt trotz der vielen weltweit agierenden Schiffe unter
diesem Namen, keine Passagiere mit. Das ist eine generelle Entscheidung des
Managements, denn das, was die Passagiere dem Reeder einbringen, sind „peanuts“,
das ist für die Portokasse.
Nun ja, auch wenn die Anzahl der Interessenten für eine solche Reise steigt, der zur
Verfügung stehende Platz ist irgendwie limitiert, ja er wird eher abgebaut denn
aufgebaut. Man sieht das an der Rückantwort einer Schiffsagentur in Montreal, die ich
nach weiterführenden Frachtern von dort auf die Großen Seen ansprach: Kein Frachter
mehr mit Passagieren, Sicherheitsbedenken, Restriktionen in amerikanischen Häfen
(Visa-Pflicht).
Und dann, ja dann spielt ja noch ein sehr großer Faktor eine Rolle: Wohin soll die Reise
gehen ? Jetzt wird es interessant, denn hier muss man eine Klassifizierung der
Schiffstouristen wohl oder übel ins Auge fassen: Diejenigen, die für eine gewisse Zeit nur
diese Frachtschiffreise machen wollen, in den angelaufenen Häfen den aus der Liegezeit
resultierenden Landgang zwecks Kennenlernen von Land und Leuten nutzen und dann
zum nächsten Hafen weiterschippern, oder den Landratten, die sich mitnehmen lassen
wollen zum Fernziel, um dort an Land zu gehen zwecks weiterer Tour im Lande selbst.
Und ein weiterer Punkt –ja eigentlich der Hauptpunkt- ist die zur Verfügung stehende
Zeit.
Ein Frachter düst nicht mit QM2-Tempo durch die See, er ist darauf angewiesen, seine
teure Fracht möglichst unfallfrei- verlustfrei von A nach B zu bugsieren. Mit anderen
Worten: Solch ein Schiff „macht“ etwa 14-18 Kn (Knoten) und das bedeutet bei 1,85
km/kn = 26 – 33 km/Stunde. Und immer gilt eins: Die Fracht hat überall Vorfahrt! Der
Passagier ist Beiwerk.
Die Bananendampfer –das ist wohl jedem klar- müssen schneller sein, sind sie auch und
daher schippert diese Art Schiff (bekannt ist die Horn-Line mit ihren schneeweißen
Schiffen) auch mit etwa 20-24 kn (bis 40 km/h) durch die Weltmeere, hier eben auf der
Strecke Europa-Mittelamerika (Dollar-Bananen).
Ein kurzer Blick zurück zur Vorbemerkung: Welche Art „Transporter“ für Sie persönlich
die richtige ist, sollte nicht so stark in den Vordergrund gestellt werden, vielmehr die
3
Frage, welche Gegend auf der Weltkarte will ich sehen. Denn davon hängt auch die Zeit
auf den Meeren ab. Ab Europa durch den Suezkanal nach Asien (Singapur, Taiwan,
China) ist mit Reisezeiten von 28 Tagen zu rechen – one-way! Hin und zurück sind es
dann um die 56 Tage, das geht aber hoch bis an und über 80 Tage!
Europa-Südafrika etwa belegt eine Zeitspanne von 49 Tagen hin und zurück.
Europa-Südamerika muss mit 35 Tagen einkalkuliert werden, will man sogar an die
Westküste, also durch den Panama-Kanal, sollte man 74-76 Tage als Urlaubszeit bei
seiner Firma beantragen. Alle Reisen kann man als Einweg-Reisen planen und buchen,
dann muss eben am Zielort ein Rückflug einkalkuliert werden. Das hat den Vorteil, dass
man noch ein paar Tage oder Wochen im Zielland umher reisen kann.
Und der letzte Satz bringt mich direkt zu einem ebenfalls sehr wichtigen Hinweis:
Das Gepäck
Theoretisch können Sie sogar einen PKW mitnehmen auf eine solche Frachtertour,
wenn Sie das vorher mit der Reederei absprechen und am Zielort direkt am Kai
angedockt werden kann. Das ist aber sicher eine absolute Ausnahme, es sei denn, Sie
wollen mit der Frachterreise einen längeren Aufenthalt im Zielland verbinden.
Gehen wir also von normalen Gegebenheiten aus, das ist eine Urlaubsreise.
Nun, da muss man wieder den Blick zurück werfen, auf das vorherige Kapitel: Rundreise
oder one-way. Generell dürfen Sie soviel Gepäck mit an Bord nehmen, wie Sie wollen,
wenn es sein soll, auch ein Auto! Aber ist „wollen“ und „nutzen“ immer identisch?? Bei
einer Rundreise spielt das sicher keine Rolle, da nehmen Sie –wenn es Ihnen Spaß
macht- eine ganze Seekiste mit. Schließlich besteigen Sie im Abfahrtshafen ein Schiff
und verlassen es nach vielen Tagen auf See wieder im Zielhafen, was in der Regel der
Abfahrtshafen war.
Anders sieht es aus bei den Etappen-Fahrten, also one-way. Das übrigens braucht nicht
unbedingt ab Heimat-Ablegehafen zu sein. Gerade bei Ostasienfahrern kann man
beispielsweise in Colombo/Sri Lanka von Bord gehen, macht eine Etappe durch das
Land, jüngere Leute also eine Trekkingtour z.B., und checkt in einem anderen Hafen, der
entweder von der gleichen oder aber einer anderen Linie angelaufen wird, wieder ein.
Das ist alles nur eine Frage der Logistik und Absprache zwischen den Reedereien und
dem Fahrgast.
Aber diese vorletzte Zeile dürfte schon den einen oder anderen stutzig werden lassen:
Seekiste ? Trekkingtour ? Natürlich verträgt sich das nicht und damit sind wir beim
zweiten Fall der typischen Frachtschiffreise- Klientel: Den one-way-Reisenden.
Hier muß man ja daran denken, dass der Rückweg ein Flug sein wird und das bedeutet:
Ihr Gepäck darf 20 kg nicht übersteigen, Ausnahme USA-Kanada-Mexiko, hier gilt das
sog. „piece-concept“, d.h. max. 2 x 23 kg Gewicht bei Linienfliegern, inzwischen aber
schon stark von diversen Fluggesellschaften beschnitten wegen des damit in
unmittelbarem Zusammenhang stehenden Kerosin-Verbrauchs. Bitte unbedingt
nachfragen vor der Schiffsreise !! Das erspart Ärger am Flughafen, denn Übergewicht
wird verdammt teuer!!
Und da viele Passagiere aus Asien zurückfliegen, gilt hier: 20 kg !!
Da muss man schon sehr gut selektieren beim Packen, da gilt es, die leichteste
„Umverpackung“ zu suchen (Rimova-Superleicht- Koffer aus Polypropylen) oder eben
Reisetaschen aus Cordura (man sollte auf höchstens 3,5 kg für das leere Gepäckstück
kommen!!) und die dann zusammen zu stellende Wäsche sollte weitgehend aus
Funktionswäsche bestehen, da diese immer auch sehr leicht ist. Zwar gibt an Bord auch
Waschmaschinen zur Benutzung, aber 2 oder 3 oder 4 Wochen, wenn nicht gar mehr bei
einer Ostasien- Rundstrecke, an Bord bedeuten doch einen regelmäßigen
Wäschewechsel und damit Waschen. Und da zeigen sich dann die Vorteile von
Funktionswäsche in ihrer ganzen Dimension: Schweißaufsaugend, kein Kältegefühl auf
4
der Haut, schnell zu waschen und in kurzer Zeit wieder trocken. Mit anderen Worten: Mit
wenig Wäsche weit reisen!
Aber man muss ja auch an kältere Tage und vor allem Sturm auf den Meeren denken,
und so ist es klar, auch Regenzeug und Warmes einzupacken, und das wiegt!
Sie merken, eine solche Reise verlangt eine andere Vorbereitung als eine Reise nach
Ibiza!
So, jetzt also springen wir wieder nach Genua zurück, dem Ausgangspunkt für meine
Reise nach Kanada. Warum also Genua ? Der Charterer der Schiffe von der Reederei
NSB in Stade ist ein Italiener und so legen diese eben in Genua ab und laufen dort auch
wieder an. Im Gegensatz zu den Asien-Routen, wo eigentlich doch in der Regel mehr
Häfen angelaufen werden, ist eine Reise nach Kanada nicht gespickt mit großartigen
Aufenthalten in anderen Ländern. Von Genua geht es über einen kleinen Hafen in der
Nähe von Marseille –Fos sur Mer- direkt durch die Strasse von Gibraltar in den Atlantik
mit Fernziel Neufundland, um dann den Sankt-Lorenz-Strom aufwärts bis Montreal zu
fahren. Das ist der Zielort.
„Estimated time“ –also voraussichtliche Zeit- ist 13 Tage, je nach Wetter –im Atlantik!!
Die Rückreise hat in der Regel etwa 2-3 Tage mehr Zeit im Tagebuch, weil es nicht
direkt von Fos-sur-Mer nach Genua geht, sondern erst in Süditalien ein kleiner Hafen
namens Gioia Tauro und dann noch Salerno in der Bucht von Neapel angelaufen wird.
Aber hier gibts direkt einen kleinen Hinweis, den ich vom Sachbearbeiter der NBSReederei
bekommen habe: Sollte beispielsweise das Wetter schlecht gewesen sein bei
der Atlantik-Querung, das Schiff also nicht seine normale Reisegeschwindigkeit laufen
konnte, verschiebt sich logischerweise der gesamte Jahresfahrplan um x Tage (und das
nur für eine Reise!!). So kann es z.B. durchaus möglich sein, dass der amtierende
Kapitän noch einmal seine Frachtpapiere sondiert, beispielsweise feststellt, dass für
Gioia Tauro auf Sizilien oder Salerno „nur 10 Container“ bestimmt sind, dann wird er
voraussichtlich direkt Genua anlaufen, um Zeit herauszuholen. Die 10 Container für
Salerno oder Sizilien werden dann eben mit LKW´s dorthin gebracht, das ist in diesem
Falle die billigere Lösung – und man ist wieder im Jahres-Zeit-Limit.
Bleiben wir aber kurz bei der Anreise zum Abreise-Hafen. Wie komme ich hin??
Wird in Hamburg, Bremen und Bremerhafen abgelegt, ist nicht viel zu sagen, man fährt
mit der Bahn hin oder lässt sich bringen, will man (Rundreise vorausgesetzt) nicht den
Wagen dort für etliche Wochen stehen lassen.
Schon etwas umständlicher ist es, ab Rotterdam oder Ijmuiden oder (sehr oft) Antwerpen
zu starten. Hier haben wir es eben mit etwas mehr Vorbereitung zu tun und noch etwas
umfangreicher wird die Vorbereitung, wenn man ab Genua oder Livorno fahren muss.
Hinzu kommt die Verständigung in den Abreiseländern. Holland wäre sicher relativ
problemlos, Italien ist schon schwieriger, denn Italiener sprechen nicht gerne
ausländisch, wollen prompt nichts verstehen und wenn man etwas hinterfragen will,
bekommt man sicher zu hören „Come?“ –Wie bitte ?? Da ist es dann gut, wenn man
soviel Brocken italienisch sprechen kann, um wenigstens bis zum Hafen und dort bis
zum Schiff zu kommen.
Auf dem Schiff bestehen selten Sprachprobleme, da sehr viele Schiffe unter deutscher
Leitung fahren. Zwar ist die Besatzung sehr häufig ein Gemisch aus Philippinos,
Vietnamesen, Malayen- also insgesamt Asiaten, aber dieses Durcheinander basiert auf
einem pidgin-english, welches allgemein zur Verständigung beiträgt.
Nun geht es weiter im Text: Will man viel Gepäck mitnehmen, kommt nur die Bahn
infrage, ist man ein one-way-Reisender, hat man sich ja bereits auf Fluggepäck
eingestellt und dann ist es ein leichtes, mit einem Billigflieger (gilt für beide Häfen) z.B.
nach Pisa zu fliegen. Livorno ist dann nur 15 Bahn-Minuten entfernt, Genua wird in 2
Stunden erreicht. Aber auch Mailand kann in Erwägung gezogen werden für die
5
Fluganreise und dann ebenso per Bahn nach Genua. Wenn man früh genug buchen
könnte, wäre eine solche Reise für z.B. 19,90 zu bekommen und nur wenige EURO
wären für beide Bahnfahrten zu bezahlen. Aber Sie haben richtig gelesen: „Wenn man
früh genug buchen könnte……“, denn hier liegt leider eine Krux der Frachtschifffahrt: Es
gibt keine Fahrpläne, es gibt nur ungefähre Abfahrtszeiten. Und alle Frachtschiffreise-
Agenturen raten immer wieder: Keine vorschnelle Buchungen der Anreise-
Beförderungsart. Es sei denn, man kann kostenlos umbuchen. Was bekanntlich bei
Billigfliegern nicht möglich ist. Ein Zug zum Schiff jedoch wird regelmäßig verkehren,
dieses Beförderungsmittel kann man schlimmstenfalls noch am Vortage buchen,
wenngleich recht umständlich und erheblich teurer als der Flieger.
Daher der Rat meiner Reederei und zugleich auch meiner Agentur: Wenn die
prognostizierte Abreise für den 5.Mai vorgesehen ist, dann bitte mal etwa 10 Tage vorher
rückfragen, wo der „Pott“ gerade ist, ob er Kanada pünktlich verlassen hat, ob er
tatsächlich die beiden kleineren italienischen Häfen anläuft oder direkt Genua. Dann
kann die Reederei eine relativ gute Zeitprognose stellen und Ihnen –in dem Falle mirsagen,
ob ich evtl. am 4.Mai in Genua sein soll und mich mit einer Übernachtung
sozusagen auf „standby“ zum „Checkin“ einstellen muss. Sie sehen, das alles ist etwas
aufregender, als mit dem Koffer zum Flughafen zu fahren, zwei Stunden vorher am
Abfertigungsschalter zu sein (um wieder in die deutsche Sprache zu verfallen) und dann
nur noch den Aufruf abzuwarten.
Das ist eben individuell und das macht eine solche Vorbereitung so spannend.
An was ist weiterhin zu denken?
Vor allem natürlich an die Reiseapotheke, denn die Frachtschifffahrt lebt von der Fracht,
nicht vom Passagier, hat also keinen Arzt an Bord. Ab 12 Passagiere muss ein Arzt an
Bord sein, daher haben Frachter allein deshalb höchstens für 10 Passagiere
Kabinenplätze, die Regel sind 4-8 Passagiere.
Selbst für Gesunde ist hier eine Vorsorge unumgänglich, erst recht für Leute mit
gewissen Vorerkrankungen, z.B. Bluthochdruck- Patienten, Herzpatienten oder andere,
denn die Medikamente, die vom deutschen Arzt verschrieben wurden, können sie so
einfach nicht im Ausland bekommen, und die Schiffsapotheke hat sie bestimmt nicht!!
Aber selbst einfache Dinge wie Nasentropfen, Durchfall-Tabletten, vor allem auch
Sonnencreme, und der ganze übliche normale Reiseapothekeninhalt sind sicher besser
von zuhause mitzunehmen als im Ausland einkaufen zu müssen.
Pflaster gegen Seekrankheit sind empfehlenswert, aber meine Apothekerin verkauft sie
mir nicht, nicht nur weil verschreibungspflich tig, sondern weil sie meine Herzsituation
kennt und daher diese Medikation verhindert. War im Nachhinein gut so, denn das Mittel
ist teuer und ich brauchte es trotz Windstärke 7 nicht.
Das ist erst einmal Ende der ersten Erzählung.
Wir haben den 10.5. und heute geht es los.
Bevor wir losfahren, noch einige Dinge zur Logistik:
Liebe Leute, es ist nicht einfach, alles auf die Reihe zu bekommen, was man aber
bekommen muss, wenn man nicht am Zielort vor einem Dilemma stehen will.
Hier nur ein kleines Beispiel:
Ankunft Kanada. Ist leider genau nicht festzulegen, siehe auch morgen, Genua.
Kalkuliert mit den letzten Informationen der Reederei soll ich mal ab 24.5. sowohl
Unterkunft wie daraus resultierend PKW-Anmietung vorsehen. Für wie viel Tage ist
Montreal gut? Sagen wir also mal 4 Tage, die zu Fuß abgemacht werden oder mit Öffis,
dann wäre der Anmiettag der 28.5. ! OK! Wie viel Tage brauche ich, um über Niagara
6
nördlich von Toronto an die Great Lakes zu kommen und wieder nach Toronto zurück?
Eingesetzt hier: 14 Tage. Daraus ergibt sich der Abgabetag des Leihwagens, also 11.6.
Wiederum wie viel Tage ohne Leihwagen in Toronto zwecks Besichtigung ? Sagen wir 4
Tage und damit ist der Tag meines Fluges mit WestJet nach Calgary fixiert, d.h. 14.6.
Abflug nach Calgary. Gibt’s an dem Tag ein Fly-and-save- Package? Ja, um 15 Uhr,
dann bin ich nach 4 Stunden in Calgary. Hier wieder die gleiche Frage wie in den
Städten zuvor: Wie viel Tage ohne Wagen zur Besichtigung? Wir bleiben beim
Standardwert 4 Tage, also muss der Leihwagen am 18.6. her und der bleibt mir dann
erhalten bis zum Abflug am 1.8.
Man sieht, dass hier über viele Tage viele E-mails bewegt wurden, aber es ist alles
vorbereitet.
Denkt man!
Zum Start ist eigentlich nicht viel zu sagen. Pünktlich am Flughafen angekommen, Frau
verabschiedet und dann 2 Stunden Wartezeit. Offiziell geht es los um 15,10, aber wie
gesagt, erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Schon der Flug von
Bergamo (Milano-Bergamo ist der Flughafen der Billigflieger) war verspätet, so also
logischerweise auch dieser um glatte 30 min. Der Kapitän holte dann zwar noch 10 min
heraus, aber wir waren 20 min zu spät in Bergamo. Mein Zeitlimit waren sehr genau 60
min bis zum Zug in Bergamo. Das Gepäck war relativ schnell auf dem Transportband
und meine Tasche war unter den ersten 15 (die Maschine war zu 80% voll) und dann
nichts wie raus, Taxi genommen und zum Bahnhof.
Trotz Rushhour waren wir 10 min vor Abfahrtszeit dort, Taxi mit 15€ entlöhnt und zum
Bahnsteig. Zug stand dort, ein „Diretto“, der ganz ordentlich besetzt wurde, da
Feierabend und viele Leute so ein paar Stationen mit dem Zug fuhren. In Mailand
Centrale musste der Zug gewechselt werden, denn ab hier ging ein IC! Und was für
einer, ebenfalls voll werdend, auch hier viele Pendler. Während auf der ersten Strecke
kein Schaffner kam, wurde dieser schon kurz nach Abfahrt in Mailand tätig und prompt
kam das Problem mit meinem Internetticket: Irgendwie habe ich verstanden, dass ich
das Ticket noch hätte umtauschen müssen, aber am Ende des Palavers behielt er das
Ticket ein und ließ mich wissen, dass ich jetzt also für die Zukunft Bescheid wüsste!!!
Ich habe wirklich nicht gewusst, wie bergig es zwischen Mailand und Genua sein muß,
denn der Zug fuhr über große Strecken durch „Tunnellos“ und in Genua waren nur die
Bahnhöfe „freigeschaufelt“, vor und hinter den beiden großen Bahnhöfen „Genova PP“
und „Brignole“ geht alles durch den Berg. Nun gut, jetzt sind wir also schon mal in
Genua.
Raus auf die Piazza Principe vor dem Bahnhof und frage einen Taxifahrer nach dem
Hotel, da zeigt der nur über mich hinweg, ich drehe mich um und sehe die
Leuchtreklame 50m hinter-über-mir. Trotzdem musste ich am Gepäck ganz schön
schleppen, denn es lag zwar nah, aber es waren Höhenmeter zu bewältigen. Und
natürlich klar: Bei der unmittelbaren Bahnhofsnähe war für die Nacht in jedem Falle
Ohropax angesagt. Aber man war da und nach einem kleinen Abendrundgang forderte
auch die Müdigkeit ihren Tribut. Eine Dusche und mit Ohropax und Nasentropfen
gesegnet schlief ich ein und durch!
Nun ja, heute also am 11.5. zuerst mal Frühstück, wie man das so kennt:
2 Toastsorten, dazu Marmelade- Croissants, der übliche Klein-Portionen- Aufstrich, aber
auch Joghurt und Automaten-Cappucino, den man aber so oft nachholen konnte, wie
man wollte.
Danach Abgang und raus an die sehr verhangene frische Luft. Es sah nach minütlichem
Regen aus, wolkenverhangen und dunkel. Es blieb aber trocken und so besichtigte ich
den „Porto Antico“, bin allerdings nicht ins Museo del Mare und auch nicht ins Aquario
gegangen.
7
Danach langsam die Innenstadt angesteuert und auf dem Weg u.a. den Hafenagenten
für die „Canada Senator“ im Büro besucht.
Nun ja, der geneigte Leser entsinnt sich meiner Worte weiter oben: Beim Frachter weiß
man nie, wann er wirklich an- oder ablegt. Letzte Information also: Voraussichtlich
kommt er erst am Sonntag früh in Voltri (statt des Stadthafens) an und wird dort dann
wohl Sonntag-Nacht ablegen. Was bedeutet das? Ich muß das Hotel um eine Nacht
verlängern und werde nachher eine E-mail an meine B&B-Gastgeberin in Montreal
schicken, sie soll mal lieber erst am 25.5. mit mir rechnen, den 24. dürften wir kaum
schaffen.
Morgen ist Samstag, da werde ich mal ins Auge fassen, einen Schiffsausflug nach
Portofino zu machen oder Camogli, ein Ort, der alte Ferienerinnerungen aus 1958-1960
wachruft.
Aus dem Ausflug an meine „alte“ Ligurische Küste wurde es nichts, mir wurde bedeutet,
das Meer wäre zu hoch – also für diese Ausflugskabinenkreuz er wohl zu unruhig. Es
blieb dann bei der Hafenrundfahrt, aber auch die war dann doch interessant. Es lagen
eine Menge Kreuzfahrer im Hafen, aber da die Rundtour dann doch nur 40 min dauerte,
war es nicht überragend. Neben mir saß ein österr. Ehepaar, die auch befremdet
registrierten, dass nur in italienisch erklärt wurde. Das eine oder andere konnte ich dann
doch wenigstens verstehen.
Wie auch gestern war der Morgen durchwachsen, aber auch heute wurde es gegen 13
Uhr schlagartig warm. Samstag - Unmengen von Leuten unterwegs, Staus am Aufgang
zum Aquarium und auch sonst wo. Auch nach einer Mittagspause änderte sich nichts an
den Menschenmengen in den engen Gassen der Altstadt, man schob sich aneinander
vorbei. Hier in Italien ist es wie in Neuseeland: Geschäfte öffnen gegen 10 Uhr, machen
Mittagspause von 13-15 Uhr und abends um 19 Uhr wird wieder geschlossen. Nur einige
der typischen Shops der Afroasiaten –Klamotten, Schuhe, Koffer, Telefon- bleiben länger
offen. Sowieso ist jeder dritte Laden ein Telefonladen, von wo aus man die
„Entwicklungsländer“ mit Spezialtarifen erreichen kann; aber hier kann man wenigstens
mit ordentlicher Rate surfen, also auch mailen. ½ Std. 1€
Während die Geschäfte ähnlich Neuseeland überall die Kühlschränke mit Wasser etc.
haben, die gewöhnlich mit ½ ltr dann 1 € kosten, sind sie bei den Afrikanern für 0,40 € zu
haben.
Morgen kommt der Tag der Wahrheit, mal sehen, ob und wann die „Canada-Senator“
eintrifft und dann natürlich auch wieder ausläuft. Ich schließe um 22 Uhr am 12.5.
An Bord
Auch heute natürlich voller Spannung aufgestanden, nachdem ich bekanntlich das
Zimmer wechseln durfte, um einem Ehepaar Platz zu machen, die das Doppel gebucht
hatten.
Nach dem Frühstück gepackt und das Gepäck an der Rezeption untergebracht.
Dann wieder langsam in die Innenstadt, diesmal ohne Kamera. An vielen Strassen
waren Flohmärkte aufgebaut und kurz vor San Sirio kam mir eine Mini-Prozession
entgegen, was aber „gefühlt“ hier wohl jeden Sonntag der Fall war, denn nur etwa 8
Leute folgten dem rezitierenden Pfarrer nebst Gesellen. Ansonsten war es noch ruhig
und es hatten nur kleine Lebensmittelläden sowie –fast zu erwarten- die Telefonläden
geöffnet, wo ich dann ja auch meine erneute E-mail Richtung Montreal losließ. Am Hafen
hatten wie immer die fliegenden Afrika-Händler ihre Stände aufgebaut, Sonnenbrillen
und vor allem Taschen von LV, D&G, Gucci, und die anderen bekannten Marken im
Sortiment.
Langsam dann in Richtung der Landeplätze der Passagier-Kreuzer gegangen und vor
allem das Monstrum von MSC Musica angesehen, einem sicher 100.000-t- Kreuzfahrer
8
(3000 Pass.) mit –von mir gezählt- 8 Passagierdecks mit unendlich langen Reihen von
Kabinen. Die Leute auf dem obersten Sonnendeck sahen sehr, sehr klein aus!! Natürlich
standen etliche Busse aus Deutschland vor dem Einschiffungsbüro und jede Menge
Gepäck wurde vom Bus in die Stapelcontainer umgeladen, die regelmäßig dann im
Schiffsbauch verschwanden. An einem Abwasserzufluss aus Genua stand ein
Riesenschwarm Lachse (oder ??), dem offensichtlich die mitgeschwemmten Inhalte sehr
nahrhaft erschienen. Ich ging langsam weiter, sah noch andere Kreuzfahrer, die sich
Menschen einverleibten und schlenderte wieder zurück. Unterdes hatte ich bereits
mehrfach versucht, den Agenten anzurufen oder aber auch den Kapitän zu erreichen,
dessen Handynummer ich ebenfalls gespeichert hatte. Aber bei keinem wurde der Hörer
aktiviert, bis es plötzlich gegen 12,30 Uhr beim Agenten klappte, denn da meldete sich
seine Frau (so nach dem Motto..“ geh du mal ran, es ist für dich“… es hätte meine Frau
sein können!!), vermutlich beim Essen-vorbereiten und gab den Hörer weiter. „Ja, das
Schiff ist ab 16 Uhr in Voltri und wenn Sie dann ab 17 Uhr dort sind, passt das“.
Nun also war wenigstens die Zeitrechnung klar, also nahm ich einen Imbiss zu mir, ging
zum Hotel und versuchte mich dort noch etwas zu entspannen, was mangels Liegefläche
schon schwieriger ist, die Zeit geht nicht vorbei. Dann endlich um 16,30 Uhr ein Taxi
gerufen und mich für ganze 30 € zum Hafen nach Voltri fahren lassen.
Geschwindigkeitshinw eise galten für den Taxifahrer offensichtlich nicht, aber wir waren
ja auch zu zweit !! Taxis haben in Genua einen (wahrscheinlich eingekauften)
Sonderstatus, denn sie benutzen wie in den USA die Mautstrassen ohne anzuhalten,
daher geht alles schnell bei gleichzeitig doppelter Fahr- Geschwindigkeit.
Um 17 Uhr an der Pforte des Hafens angekommen, Pass zeigen und…warten. Es wird
ein Shuttle gerufen, der den Personenverkehr vom und zum Schiff übernimmt. Der
„Shuttle“ kam zuerst bei einem wesentlich größeren Schiff vorbei, dacht schon, das wäre
es, aber ein anderer Name und dann kam unsere „Canada Senator“ in Sicht. War dann
gegenüber dem zuerst liegenden Containerschiff etwa nur 50% so groß, das Verhältnis
war wie bei der MSC Musica im Vergleich zur Rhapsodie oder anderen!!
Ein deutscher Mitarbeiter (Auszubildender) wuchtete sich meine Reisetasche auf die
Achse, sprich Schulter, und ich folgte zu meiner Kabine auf dem C-Deck, die gerade
noch gesäubert wurde. Aber nur Gepäck abgelagert und dann zum Kapitän, der einen
empfing, den Pass abnahm und die Krankenversicherungs bestätigung haben wollte.
Stichwort Canada Senator und NSB
Canada Senator ist der Name des Schiffes und verrät uns, dass die Senator-Line der Charterer des
Schiffes ist, es gibt noch mehr Schiffe mit dem Namen ……….Senator.
NSB heisst Niederelbe Schifffahrtsgesellsc haft Buxtehude und zu dieser NSB gibt es etwas mehr
zu sagen: 1982 gegründet, also 25 Jahre jung, im Herbst das 100. Schiff in der Reederei-Betreuung.
Gerade in Buxtehude ein neues Domizil bezogen in einer alten Destille, die komplett umgebaut
wurde und nun die neuen Geschäfts- und Lagerräume für die expandierende Firma beherbergt.
Die NSB ist eine der führenden Reedereien in der Welt und die unter NSB-Flagge laufenden
Schiffe laufen gleichzeitig unter deutscher Flagge, sind also nicht ausgeflaggt. Im Gegenteil, neue
Schiffe, die in das NSB-Portfolio übernommen werden und evtl. unter fremder Flagge laufen,
werden umgeflaggt und unterliegen damit der deutschen Rechtsprechung. Den größten Umfang
nehmen natürlich die Containerschiffe ein, aber auch Tanker und Gastanker sind in der Flotte. Ein
sehr wichtiger Faktor ist aber auch die Tatsache, dass die NSB ein großer Ausbilder für junge Leute
ist, davon konnte sich der Auto selbst überzeugen, da 7 Auszubildende auf der Canada-Senator
waren. Am neuen Standort gibt es nun einen Brücken-Simulator für Kapitäne, Offiziere und auch
Maschinenpersonal, der es ermöglicht, alle Eventualitäten zu simulieren und den Schiffsführungen
damit die notwendige Sicherheit zu geben, im Ernstfalle die richtige Entscheidung zu treffen.
Die bekanntesten Charterer gehören zu den Kunden von NSB und geben damit den Schiffen den
jeweiligen Namen: CMA CGM, Evergreen, Hanjin, Senator, MSC, COSCO
9
Zudem war es inzwischen Zeit zum Dinner und so ging es zur Messe im A-Deck. Dort
waren schon die 3 Mitfahrer am Tisch und ich stellte mich vor und sie sich. Ein Ehepaar
aus Heidelberg und ein noch berufstätiger Mann vom Stadtplanungsamt Frankfurt, erst
ganze 51 Jahre jung. Wir beide verstanden uns auf Anhieb und wurden Freunde. Sowohl
beim späteren Beobachten der Crew beim Entladen von Maschinenteilen für das Schiff
sowie der Versorgungsgüter (ein Riesen-LKW –Super-Jumbo-aus Itzehoe, da kam aber
was raus!!), als auch bei Tisch kam sofort eine freundschaftlich- harmonische
Beziehung zustande mit dem Heidelberger Ehepaar Klar. Sue Klar war Amerikanerin
aus Michigan und sie fuhren das erste Mal (wie auch ich!) mit einem Frachter „rüber“.
Leider bemerkten wir zu spät, dass wir –als wir Durst bekamen- eben nichts mehr
bekamen, das Bordmagazin war geschlossen, uns eine Lehre und sollte nicht wieder
vorkommen, denn ein Kajüten-eigener Kühlschrank sollte dann auch immer Vorrat
haben. Da voraussichtlich erst am nächsten Abend abgelegt wird, wollen wir morgen
nochmals nach Genua rein, denn in dem Vorort Voltri ist nichts zu sehen.
Mal schauen, wie es sich beim Frühstück ergibt, wir werden dann vermutlich zusammen
in die Stadt fahren. Der Stadtplaner hat dann auch schon vorgeschlagen, in Fos sur Mer,
dem einzigen noch anzulaufenden Hafen nahe Marseille, einen Landgang einzuplanen
(erst sprechen wir den „Kaptain“ an, wie viel Zeit bleibt), denn Arles liegt wohl nahe bei
Fos. Nachdem ich also vom Brückenkopf noch etliche Aufnahmen gemacht habe, auch
bei Nacht, werde ich gleich in die Falle gehen und meine erste Nacht in einer Koje (1,2 m
breit!) verbringen.
Gute Nacht!
Montag, 14. Mai 2007
Noch liegen wir im Hafen von Voltri, und das wird so bis 18 Uhr der Fall sein.
Nach vorheriger Information durch den Kapitän gibt es Frühstück von 7,30-8,30,
Mittagessen von 11,30 – 12,30 und Abendessen von 17,30 – 18,30 Uhr.
Also runter zur Messe und – meine Mitreisenden sind schon da.
Es gibt Toast Hawaii (bitte nicht zum Frühstück für mich!) und natürlich alles, was man
auch zuhause sonst hat. Diverse Brotsorten von körnigem Schwarzbrot über Mischbrot
bis zu aufgeschnittenen Baguettes, dazu jede Menge Wurst, Käse aller Arten, diverse
Marmeladen, Honig, Nutella etc. Kaffee und Tee schwarz, aber auf Wunsch auch andere
Sorten. Während des Frühstücks informiert uns der IO (erste Offizier) über Restriktionen
während der Ladearbeiten, dass wir uns ansonsten auf See bei normalem Seegang frei
bewegen dürfen, bitte aber immer die Türen hinter sich ins Schloss ziehen. Das Schiff
wird innen durch eine Klimaanlage belüftet, das bringt immer einen gewissen
Geräuschpegel in die Kammer, die wirklich ausreichend groß ist mit ihren etwa 20 m²,
dazu Nassraum. Auf dem Routenplan im Gang vom A-Deck, wo der Essraum , die
Messe für Passagiere und Offiziere ist –ich also immer 2 Decks rauf und runter muss-,
sehen wir, dass die Canada Senator eine ziemlich gerade Route nach Canada nimmt,
direkt eigentlich auf die Mündung des St.Lorenz-Stromes zu. Auf dem Weg kommen wir
unmittelbar an der gesunkenen Titanic vorbei. Auf dem Rückweg geht die Route in
einem leichten Bogen nordwärts – etwa 50 sm, gegenüber der Hinfahrt.
Wir werden vom IO noch per Digitalkamera abgelichtet, bekommen später eine ID-card,
damit wir für alle identifizierbar sind. Außerdem werden wir auf die Möglichkeit
hingewiesen, wie wir unsere Bestellungen aus dem Magazin aufgeben können. Na klar,
dass alle zumindest in der Erstbestellung die Getränke aufgaben. Zu exorbitanten
Niedrig-Preisen:
6 x 1,5 ltr Wasser Aqua naturale 1,07 € !!!!
Leider wird alles immer nur in kompletten Containern gebracht, also würde ich die ins
Auge gefasste Fanta oder Cola haben wollen, dann nur 24 x 0,33 !!
Die Mitfahrer müssen für alkoholische Getränke noch warten, bis das Schiff abgelegt hat,
es ist wegen der Zoll-Freiheit. Bier kann vorher gebunkert werden.
10
Obwohl gestern von dem/den Mitfahrern noch die Rede davon war, nochmals an Land
zu gehen, wird heute davon Abstand genommen. Gerne hätte ich noch die gestern
gemachten Notizen im pdf-Format weggeschickt.
Vermutlich am 1.Tag auf See werden die ersten Sicherheitsübungen gemacht, dazu
werden wir dabei sein, aber gemäß IO nicht eingebunden, nur ansehen und merken!
Überraschung, Überraschung!!!!!!!
Kapitän informiert uns beim Mittagessen, dass es noch mal verspätet losgeht, nämlich
erst morgen gegen Mittag, weil uns nur ein Kran bedient. Und Fos sur mer wird nicht
ausgelassen, weil hier Treibstoff gebunkert werden muß. Das sind rosige Aussichten!!!
Das ist dann auch der Grund, doch noch einmal einen „Landausflug“ zu machen, was
zwar nur nach Voltri rein bedeutet, aber immerhin wieder oder noch einmal das Schiff
verlassen.
Voltri, ein Vorort von Genua an der Riviera di Ponente, also in Richtung Imperia-Nizza-
Monaco, gelegen, lebt vom Containerumschlag und in waghalsiger Höhe überquert die
Autobahn Richtung Grenze bei Ventimiglia die Stadt mit einer Abfahrt direkt in den
Hafen. Und da laufen dann LKW´s hintereinander raus und rein.
Voltri hat geschätzt etwa 50.000 EW, ist eigentlich eine Art Strassendorf mit etwas davor
und etwas dahinter, hat aber irre Immobilienpreise, ich habe nichts unter 350.000 € bei
einer Etagenwohnung gesehen. Das kann unmöglich der nahe Flughafen Genua
machen, denn hier segeln die Flieger so in einer Höhe von rund 200 m rein, was einer
Immobilie eher abträglich ist. Aber irgendwie sehen das die Italiener ganz anders, was
ich auch beim Brückenbau immer wieder feststelle: Es werden Fertigteile genutzt, die
sich –wie ich schon bei unserer Toscana-Tour 2003 feststellte- für fast jeden Brückenbau
verwenden lassen, es werden nur einfach der Spannweite entsprechend mehr
Tragwerke eingeplant und schon ist die nächste Brücke im „gemeinen Fertigteil-Stil“
einsatzbereit. Und das wesentlich preiswerter als bei uns, wo jede Brücke komplett neu
konstruiert und statisch berechnet wird. Gut und teuer oder nach dem Motto „Darfs ein
bisschen mehr sein?“
Wir haben heute unsere ID-card bekommen, die uns als
Passagiere der Canada Senator ausweist. Will man vom Schiff
runter, meldet man sich an der Gangway ab, dort ist meist
jemand und trägt einen in das Bordbuch ein, was sehr wichtig
ist, wenn z.B. das Schiff auslaufen will. Erst Kontrolle, ob
alle „Auswanderer“ wieder zurück sind.
Da schon der Stewart und der Koch unten an der Gangway auf einen Shuttle warten,
brauche ich mich also nur dazu zu stellen und nach 10 min werden wir aufgepickt und
freundlicherweise bis an die Hauptverkehrsstrasse –also mitten nach Voltri hinein
gebracht.
Ansonsten braucht man die Karte, um sich sowohl für einen Shuttle anzumelden in
Richtung raus, vor allem aber für den Rückweg, der per Taxe oder (von Voltri aus) zu
Fuß allenfalls bis zum ersten Gelände-Posten reicht, dann ist die Karte fällig. Und dann
wird an eben diesem Tor ein Shuttle angefordert, der uns (oder wen auch immer) bis
zum Schiff bringt. Kostet keinen Pfennig, gehört wohl mit zu den Liegegebühren des
Schiffes. Ist aber ok so! Wie ich unterdes gehört habe, ist dies in allen Häfen so geregelt.
Voltri ist natürlich nicht Genua! Eigentlich wollte ich noch 2-3 T´s kaufen, weil ich beim
Nachbarn sah und darauf hingewiesen wurde, was so an Staub und feinstem Ruß in der
Luft liegt und sich absetzt. Während bei den Afro-Händlern in Genua das T-shirt so um 5
€ kostet, wird es hier im Laden für 35 € und aufwärts angeboten. Da habe ich dann drauf
verzichtet. Stattdessen habe ich dann 1 kg Bonbons eingekauft für die 11 Tage, denn
sonst bekommt man alles andere auf dem Schiff, z.B. Ritter-Sport für 1,07 €. Und eine
Nagelbürste musste noch her, weil doch auch die Handläufe außen immer etwas dreckig
sind. Innen sind leider auch die Fenster „unsichtbar“ dreckig, ich habe mit Toilettenpapier
mal eines relativ sauber gemacht –was leider nicht auffiel, weil es von außen genauso
11
aussah-, aber am Papier konnte man sehen, was ich abgeputzt hatte! Ja, und dann
konnte ich auch noch die mail abschicken, nachdem ich doch recht lange nach einem
Internetladen gesucht hatte. Zwischendurch ein Eis gekauft, den Eismann nach einem
„Internet Point“ gefragt, der auch verstand, aber meinte, nein, in Voltri ist ihm nichts
bekannt. Am Ende fand ich sogar dann deren drei! Es war nichts los beim ersten, nur die
kleine Tochter der Bedienung durfte rumsurfen, spielte also nur etwas auf den Tasten
rum. Alles sauber –im Gegensatz zu Genua- und schnell war alles raus, wobei ich
betonen muss, dass ich alle Bilder optimal vorbereite und verkleinere, so dass sie nur
noch etwa 20-30 kB haben; da kann man dann auch mal ein paar Bilder mehr schicken..
In Canada werde ich es aber so machen, dass ich wieder alle Bilder ins Netz stelle.
Was gibt es noch zu berichten am ersten / zweiten Tag?
Etwas zum Schiff: 202 m über alles lang, 31 m breit, ~17.000 kW-Maschine, 20-30.000
BRT (der Wert schwankt je nach Beladung, d.h. 30.000 ist dann bei Maximal-Beladung
gültig).
Die Küche gibt reichlich!
Eigentlich gibt es drei warme Mahlzeiten, heute z.B. morgens Toast Hawaii aus der
Küche (habe ich dankend drauf verzichtet) und dann die ganze Ladung des „normalen“
Frühstücks.
Dann mittags eben Kotelett mit chines. Gemüse + Reis oder Kartoffeln und heute Abend
gab es Hähnchenkeule mit Reis und Gemüse und immer eine große SB-Schüssel mit
Salat. Und natürlich das ganz „normale“ Abendessen aus Brot, Käse, Aufschnitt etc. Als
Getränk steht immer der Icetea auf dem Tisch, diesmal als Pfirsich-Icetea, schön
gekühlt. Richtig gut!!
Morgen früh gibt’s „Torero“ –was immer das sein mag, übermorgen gibt’s dann „endlich“
Würstchen zum Frühstück – wer´s mag, soll selig werden. Ich werde mich –im Hinblick
auf meine Blutwerte- dann doch verstärkt morgens und abends dem Brot zuwenden.
Hier mal kurz die Speisenkarte dieser Woche:
Montag Frühstück 7,30-8,30 Hawaii Toast
Mittags 11,30-12,30 Suppe - Gegrilltes Kotelett – Reis/Kart. – Gemüse
Abends 17,30-18,30 Hühnchen – Reis/Kart. – Gemüse/Salat
Dienstag Torero (Erklärung weiter unten)
Suppe – Tafelspitz m. Merr.- Reis/Kart. Gemüse/Salat
Pizza Salami oder Thuna – Salat
Mittwoch Salami Toast
Suppe – Schwein süß/sauer – Reis/Kart. –
Gemüse/Salat
Spagetti Bolognese – Salat
Donnerstag Bratwurst m. Eiern
Rouladen – Reis/Kart. – Gemüse/Salat
Chicken Gordon bleu – Salat
Freitag Mexican omelette
Suppe – Fisch Filet – Reis/Kart. – Salat
Oxtail in roter Sauce – Reis/Kart.
Samstag Pfannkuchen
Eintopf – Brot – Würstchen – Obst
Schaschlik – Reis/Kart. – Gemüse
Sonntag Bacon & Eggs
Suppe – Sirloin steak – Pommes – Gemüse
Sardinen – smoked Fish - eggs
Wieder viel erzählt, bis sich mein Nachbar Habermann nach vielem hin und her doch
noch entschloss, sich einer Truppe der Besatzung für den Shuttle anzuschließen nach
12
Voltri rein, während ich bei solchen Gelegenheiten dann wieder zur Kamera greife und
meine Berichte vervollständige.
Wie Kollege Habermann, der schon sehr viele Frachtschiffreisen gemacht hat (hat auch
keine Familie), bemerkte, sieht das Schiff (1992 auf einer poln. Werft in Gdansk (Danzig)
gebaut) etwas vernachlässigt aus. Viele Stellen an den weißen Aufbauten sind mit
Roststreifen versehen, die Außendecks müssten nach Abklopfen des Rostes an vielen
Stellen oder sogar insgesamt neu gestrichen werden. Fotos davon aus meiner Kabine
gemacht. Hatte bei einer deutschen Reederei und deutscher Führung etwas Besseres
erwartet.
Gut, wir wissen, der Atlantik ist schon recht aggressiv, aber man kann auch etwas
dagegen tun, wie wir auf dem Nachbarschiff beobachten konnten. 3 Leute klopften Rost
ab und malerten dann neu.
Gerade mit Hannover telefoniert, hervorragende Sprachqualität über TIM.
Dafür war es auf dem F-Deck (Brücke) sehr windig und abends muss man aufpassen,
nicht auszurutschen, denn die Decks sind von der Luftfeuchtigkeit sehr nass. Auf das
F-Deck gehe ich deshalb, weil zwangsläufig dort die geringsten Abschirmungen durch
Aufbauten sind, trotzdem auch noch dort der Schornstein „im Weg steht“. Es ist sehr
diesig, es könnte noch eine schöne „Husche“ kommen, man kann nur abwarten.
Es ist jetzt 21 Uhr und ich schließe für heute nach Einnahme meiner Medikamente.
Dienstag, 15.5.
Und noch einmal: Überraschung, Überraschung !!!
Alles verschiebt sich um einen weiteren Tag. Warum ?
Streik der Hafenarbeiter. Nichts geht mehr. Absolute Ruhe. Man kann gefahrlos
herumlaufen, wird jedoch sofort von Security-Leuten der Hafenverwaltung zurück
gescheucht aufs Schiff.
Entweder aufs Schiff oder mit dem Shuttle raus nach Voltri oder Genua.
In der Hoffnung, dass sich doch noch irgendwas tut, haben wir den Tag auf und vor dem
Schiff verbracht, aus allen Rohren fotografiert, draußen mit großer Vorsicht wegen der
Security-Leute.
Nach dem Abendessen sind Habermann und ich dann doch noch nach Genua
aufgestoßen.
Eigenartig war schon nach seiner Erzählung, dass der Busfahrer nichts haben wollte,
jetzt muss ich das bestätigen. Keiner der Mitfahrer (Italiener) hat irgendwo irgendwas
bezahlt.
Die Bustour ist natürlich langweilig, dauert bis zum „porto antico“ rund 1 Stunde. Wir
trennen uns, weil ich nochmals mailen will, diesmal erneut nach Kanada zu meiner B&BFrau
in Montreal und dann aber auch noch zu Holidayautos, um irgendwie die vermutlich
3 Tage „delay“ beim Autovermieter gutgeschrieben zu bekommen, denn die Abgabe ist
schon klar, weil letztlich WestJet dann nach Calgary fliegt. Aber die verschobene Ankunft
tut kostenmäßig etwas weh, muss nicht unbedingt sein, vielleicht hilft die mail.
Ich kaufe noch 2 T´s, etwas Knabberzeug und wir treffen uns wieder für die Rückfahrt mit
den gleichen Vorzeichen wie hin: Kein Geld wird eingefordert.
In Voltri laufen wir die 500 m bis zur ersten Kontrolle, ein Shuttle wird angefordert und
dann sind wir endlich um knapp vor 23 Uhr auf dem Schiff. Noch ist alles totenruhig.
Ich höre noch etwas Musik und mache um Mitternacht Schluss, schaue nach draußen
und sehe tatsächlich, dass langsam Bewegung in die Portalkrane (Gentrys) kommt und
dann wird an den Geräuschen klar, dass die Arbeit wieder aufgenommen wird. Das
macht Mut.
Mittwoch, 16.5.
Erster Blick nach draußen: Wird gearbeitet?? Ja, aber irgendwie läuft es nicht so richtig.
13
Die „Sandra Azul“ vor uns wird viel besser beschickt, liegen die Container für unser
Schiff nicht so griffbereit wie bei der „Sandra Azul“? Nichts läuft zügig, die Greifer warten
auf Nachschub und der kommt nur gelegentlich.
Jetzt weiß ich auch, was ein „Torero“ beim Frühstück ist: Eine Schnitte Brot mit
Leberwurst beschmiert, darauf Tomate und Zwiebel und ein Spiegelei.
Heute Mittag dann Schweinefleisch süß-sauer, Veggies, Reis oder Kartoffel, vorher
Suppe, Nachtisch Banane. Und natürlich immer der Icetea.
Während der Mittagsruhe habe ich das Gefühl, dass irgendwie Bewegung aufkommt,
sehe nach und stelle fest, dass jetzt Schlag auf Schlag Container verfrachtet werden und
sich die bisherige Lücke relativ schnell schließt, was den Hinweis des Kapitäns, dass es
heute um 15 Uhr losgehen soll, irgendwie bestätigt. Und es ist kaum zu glauben,
ziemlich genau um 15 Uhr werden die Leinen los geworfen, nachdem der Lotse an Bord
gekommen war, ein Schlepper achtern andockt und die Schiffsmaschine ihren Betrieb
aufnimmt. Man merkt es am stetigen Vibrieren. Ein Hafenarbeiter lässt die letzten
Tampen vom Poller ins Wasser fallen und der Schlepper hält dass Schiff hinten,
während die Bugstrahlschrauben den Pott langsam vom Kai wegdrücken. Wir sind frei
und ganz, ganz langsam gleiten wir in Richtung Hafenausfahrt. Die Schlepperleine wird
am Schiff losgemacht, der Lotse geht von Bord und jetzt geht es langsam los. Wir 4
People dürfen natürlich nicht auf der Brückennock bleiben, aber es wird uns gestattet,
auf das darüber liegende Peildeck gehen zu dürfen, was wie gerne machen, die
Übersicht ist noch größer, auch wenn das Peildeck nur die Größe des normalen
Brückenaufbaues hat ohne die Ausladung auf Deck F beim Wheelhouse. Wir sind
zufrieden.
In weiter Entfernung, aber immer noch Sichtweite, schippern wir an der Riviera di
Ponente entlang Richtung Frankreich, und dies bei herrlichstem Wetter. Wie lange bleibt
es so ??? Fos sur Mer soll morgen um die Mittagszeit erreicht werden. Dort soll
natürlich Ladung dazu kommen, vor allem jedoch soll und muss Treibstoff gebunkert
werden. Aufenthalt? Ein Tag könnte möglich sein, wir wollen uns erkundigen –je nach
Tageszeit-, ob wir an Land und dann nach Arles können. Einige Stunden wäre nicht
schlecht!
Der Abend neigt sich zur Ruhe, es ist 20,30 Uhr und ich schließe meine Aufzeichnungen.
Donnerstag, 17.5.2007
Seit 5 Uhr liegen wir in Fos sur Mer, der ausgelagerte Hafen von Marseille, mit diversen
Armen und natürlich die ungeliebte Industrie wie Chemie, Tankanlagen, Stahlwerken,
Stromerzeugung und etliches mehr. Hinter uns liegt ein kleines Containerschiff, die Anna
Gabriele, so etwa 5000 BRT, aber dahinter liegt die Sofie Maersk mit 104.000 BRT
Ab 8 Uhr wird dann ausgeladen und auch wieder eingeladen. Schon gegen Mittag sah
es danach aus, als ob alles wieder startklar sei, aber dann fanden sich immer wieder
neue Container ein und so wurde es dann doch noch 18,30 Uhr darüber, bis wir ablegen,
ein Wendemanöver fahren und langsam in das Mittelmeer hinausfahren. Schnell rufe ich
noch mal Frau und Tochter an und gebe bekannt, dass –evtl. ist noch mal in der Höhe
Gibraltar ein Telefonat möglich- jetzt der große Sprung beginnt.
Wir haben nach etwa 15 Minuten Fahrt einen sehr schönen Blick auf Marseille, welches
in Sonnenlicht weit entfernt liegt, aber es sieht gut aus!
Waren es bei der Ausfahrt noch so ganz leichte Wellen, nachdem wir die Bucht von
Marseille hinter uns gelassen hatten, wurde es ab 21 Uhr doch so kräftig, dass wir
beiden Dauer-Besucher auf dem F-Deck, der Brücke, von der Backbord-Seite, wo wir
den Sonnen-Untergang verfolgt hatten, auf die windabgekehrte Steuerbordseite
wechseln mussten. Laut Kapitän müsste es so um Windstärke 7 sein. Dabei gab es eben
einen derartig harten Schlag, dass ich dachte, der erste Container hätte sich
verabschiedet, es war aber nur eine etwas kräftigere Welle gewesen, die sich brach,
dabei eine kräftige Gischt gegen die Container drückte und damit diese gegeneinander
14
schlug. Bin ja mal gespannt –will es eigentlich gar nicht erleben-, wie das mit Wellen bei
Windstärke 10 aussieht. Verspannt sind die Container nur in den beiden unteren Reihen,
die oberen Reihen sind nur durch die „Teller“ miteinander verbunden. In der Kabine ist
natürlich auch von der unruhigen Fahrt zu merken, trotzdem bewegen sich nur meine
Jacken am Haken hin und her, das andere hält sich im Rahmen. Noch rutscht nichts hin
und her. Aber für morgen –sollte das Wetter noch so sein- werde ich meine Fuji in dem
Aquapak verstauen, damit keine Feuchtigkeit an die Kamera kommt. Die Pana lasse ich
lieber in der Kabine. Es war dann doch eine recht stürmische Nacht, für uns im Schiff
aber erträglich und schlafen konnte man auch.
Habermann und ich wollen dem Koch und auch dem Stewart morgen schonend
beibringen, dass wir –bis auf Ausnahmen- in Zukunft abends dann nur Brot essen
wollen. Am Tage dreimal (3 x) warm essen (ich ja nur 1 x) ist doch zuviel. Belassen wir
es beim Mittagessen in warm und morgens wie abends werden wir „wie bei Muttern“
essen – Ausnahmen bestätigen die Regel.
Nun gut, auch beim Schreiben dieser Berichte macht sich das leichte Schlingern des
Schiffes bemerkbar: Man haut viel öfter auf die falsche Taste als normal.
Deshalb höre ich jetzt auch auf und schließe um 22:30 Uhr.
Freitag, 18.5.2007
Beim Aufwachen stelle ich fest, dass wir ganz ruhig durch die See gleiten. Also raus aus
dem Bett, unter die Dusche und ab zum Frühstück. Verzichte auf das Omelette gemäß
Speiseplan, bleibe bei Brot und Marmelade und natürlich Tee. Dann schmiere ich mich
mit Sonnencreme 30 ein, denn draußen knallt die Sonne ungefiltert vom Himmel. Wir
sind jetzt irgendwo auf der Höhe der Balearen, und während dort sicher schon wieder die
Sangria-Eimer gefüllt werden, gleiten wir optimal dahin, bald einen in gleicher Richtung
fahrenden Bulk-Carrier überholend, was natürlich Stunden dauert (vergleichsweise ein
Jumbo-Rennen auf der Autobahn). Weitab ein Container in entgegen gesetzter Richtung.
Leider vermissen wir so etwas wie Deckstühle, man hat wirklich nichts zum Sitzen auf
Deck. Es gibt zwar 4 Sonnenliegen, aber so richtig klobige Kunststoff- Monoblöcke, man
mag sie einfach nicht anpacken und auf Deck tragen. 2 alte Deckliegestühle sind leider
kaputt, das Segeltuch –die Liegefläche- ist abgerissen. Irgendwie fehlt hier eben etwas,
und meine Mitfahrerin, Frau Klar, hat sich aus ihrer Kabine einen Polsterstuhl geholt.
Deren Kabine liegt aber auch auf dem E-Deck, während meine im C-Deck ist und somit
müsste ich meinen Polsterstuhl 2 Decks höher transportieren. Irgendwie müssen wir mit
dem 1.Offizier mal die Sache bereden, denn die Sonne knallt so richtig vom Himmel und
da wäre eine richtige Sitzgelegenheit schon gut. Die Sache hat sich zumindest für mich
inzwischen dahingehend ergeben, dass ich aus dem Crew-Raum, wo ich bisher
niemanden habe sitzen sehen, obwohl dort der Fernseher, Video, DVD und HiFi-Anlage
stehen, den einzigen richtigen Stuhl „geklaut“ habe und mit dem an Deck bestens sitzen
kann. 1.Reihe ZDF !
Schon wieder ist es 11,30 Uhr und somit Mittagszeit. Heute –Freitag- ist Fisch angesagt.
Danach ein kleines Mittagsschläfchen und um 14 Uhr trifft man sich „zufällig“ wieder auf
der Brücke, mit Fernglas und Kamera versehen sowie PDA zwecks Bestimmung der
Position.
Wir fahren weiter an der spanischen Küste entlang in einem Abstand von etwa 20 km
gen Süden. Ich wusste gar nicht, dass die spanische Halbinsel so gebirgig ist –was man
ja gut vom Schiff aus sehen kann. Herr Klar wusste, dass Spanien zu einem sehr großen
Teil gebirgig ist, das Land mit dem größten Anteil an Gebirge in Europa. Etwa in Höhe
Carthagena wird um 12° nach Westen eingeschwenkt. Während also vorher unser
Kompass 217° zeigte, werden jetzt 229° angezeigt. Hin und wieder werfe ich einen Blick
durch das Fenster der Brücke auf den unmittelbar neben dem Eingang stehenden
großen Monitor mit dem GPS und der Küstenkarte.
15
Immer wieder begegnen uns Schiffe auf gegenläufigem Kurs, egal, ob Container, Tanker
oder Kreuzfahrer. Natürlich sehen wir eine Menge Fischer, die langsam ihren Orten
zusteuern.
Die langsam sinkende Sonne zeigt ein verwirrendes Bild von funkelnden Sternen auf die
Wasseroberfläche, man kann sie gar nicht so einfangen, wie im Original zu sehen.
Abends sind die Sonnenuntergänge grandios und gerade 1 Stunde hinter Carthagena
sah es so aus, als wenn die Silhouette von Manhattan sich zeigte, so sahen die
Wolkenformationen aus.
In der Messe war der Hinweis ausgehangen, dass wir nunmehr unsere Uhren um die
erste Stunde zurückstellen müssen in dieser Nacht und beim Blick auf meinen PDA
zeigte es sich, dass wir tatsächlich den Greenwich-Meridian (0°) überschritten hatten und
uns jetzt auf der „West“-Skala bewegen (unser Zuhause liegt bei 9° 44`O) .
Übrigens gab es auf der Speisenkarte heute Abend eine Änderung zu lesen: Morgen
Abend Barbeque (BBQ) auf dem Achterdeck ! Bin gespannt wie das zugeht, die
Philippinos bauen wohl alles auf und dann kommt ein Schwein auf den Grill, von dem
laut Aussage nichts mehr übrig bleiben soll. Bin wirklich gespannt.
Auf jeden Fall habe ich heute Abend nicht warm gegessen, sondern wie mir selbst
versprochen nur Brot mit Aufschnitt und Salatteller. Nun lässt sich für morgen natürlich
derartige Abstinenz nicht realisieren bei einem Barbeque, da muss man halt mal etwas
mitessen. Inzwischen ist es mit neuer Uhrzeit 22:30 Uhr und ich mache für heute
Schluss.
Samstag, 19.5.2007
Wir wurden beim Frühstück überrascht vom Kapitän mit der Nachricht, wir würden
bereits um 9:00 die Strasse von Gibraltar passieren. Also standen wir nach dem
Frühstück bewaffnet mit Kamera und Fernglas auf der Brücke, um alles bestens im Auge
zu haben. Wir gingen dann sogar noch das „Stockwerk“ höher auf das Peildeck und
beobachteten den Verkehr. Allerdings waren wir recht enttäuscht, zumal der bereits viele
Male hier durchgefahrene Habermann erzählt hatte, dass die Schiffe wie auf einer
regulären Strasse hier in 4 Reihen fahren würden, die schnellen innen, d.h. in der Mitte
der Strasse, und die langsameren außen. Ganz in der Mitte bliebe ein „Grünstreifen“
von einigen hundert Metern, sozusagen die Pufferzone, wo allenfalls mal liegen
gebliebene Schiffe auf Hilfe warteten. Daher unsere Enttäuschung, dass kaum etwas los
war, man konnte die Schiffe an einer Hand abzählen. Trotzdem gabs genug zu
fotografieren.
Aber insgesamt fuhren wir wie angedeutet zwischen 9:00 und 10:00 durch diesen
Isthmus und hatten etwa um 11:30 den offenen Atlantik erreicht. Nun geht es drum, wie
entwickelt sich das Wetter. Für heute Abend zur Grillparty unter den Containern am Heck
des Schiffes, wo die Winschen stehen, soll noch alles bestens sein. Wie aber wird die
Nacht, der nächste Tag ???
Nach dem Essen –heute gab es Eintopf mit Würstchen und einem Brötchen- ging die
Sonne langsam weg und zeigte sich nur noch wässrig, kam allerdings nachmittags wie
gewohnt zurück.
Heute war übrigens Putztag. Als ich vom Frühstück kam, war einer der für die Kabinen
zuständige Philippinos dabei, meine Kabine aufzuklaren und ich konnte ihn auf eine lose
Bodenfliese hinweisen. Wir besprachen die Reparaturmöglichkeit mit Silikon, was er
wohl auch prompt gemacht hat, denn mittags war die Fliese verklebt. Ansonsten Bett
frisch bezogen, frische Handtücher und Bodenmatte. Und die Rücklehnen aus den
Sitzen, die ich für die Knie gestapelt hatte, lagen auch wieder ordnungsgemäß!
Nach der üblichen Mittagsruhe wieder auf Deck und beobachten. Ich stelle fest: Stuhl
geklaut. Schweinerei, da hat man sich einen Stuhl organisiert, durfte sich einen Tag
daran erfreuen und ---wer hat ihn jetzt ???? Nun, da wir eigentlich auf dem Atlantik sind,
werden Schiffe nicht mehr wie im Mittelmeer so häufig zu sehen sein, aber immerhin
16
waren zwischen 15:30 und 16:30 doch noch 5 Stück zu sehen, jedoch weit entfernt.
Allerdings spielt sicher an diesem geographischen Ort noch die Nähe zur Strasse von
Gibraltar eine Rolle, denn irgendwie muss dieser Trichter ja die Schiffe aus dem
Nordatlantik aufnehmen und somit streben diese auf eben diesen Trichter zu. In den
nächsten 4 Tagen dürfte dies wohl wirklich nur ein Zufallstreffer sein. Derzeit laufen wir
auf 275° und wie ich eben höre, war sogar im Gebiet des Nordatlantik vor Neufundland
Eiswarnung ausgegeben worden. Das Schiff ändert in gewissen Grenzen offensichtlich
in enger Abstimmung mit dem Charterer die Route, um möglichst schnell, aber auch
gefahrlos zum Ziel zu kommen.
Ja, lieber Leser, jetzt kommt leider der Hammer: Wir waren ja schon bisher nicht gerade
begünstigt, was den Verlauf der Reise anging und schöpften langsam Hoffnung, dass
wenigstens der Rest der Fahrt planmäßig verlief. Weit gefehlt!! Wir 4 Fahrensleut auf der
Brücke als „Nicht-Seeleute“ bemerken, wie unser Schiff plötzlich die Richtung ändert,
und zwar von rund 275° immer weiter in Richtung 330°, dann über die Nullmarke geht bis
an 100° - wir haben um 180° gewendet und fahren zurück !!! Was ist los, was
geschehen??? Aktuell keine Informationen der Schiffsführung. Also warten! So etwa ½
Stunde lässt uns der Kapitän hängen, dann kommt er auf uns zu und berichtet, dass
einem Mechaniker ein Stahlsplitter ins Auge gedrungen ist, man über die medizinische
Notfall-Leitung letztlich den Rat bekommen habe, den Verletzten ans Festland zu
bringen. Und offensichtlich liegt oder lag Gibraltar –obwohl wir schon etwa 200 sm im
Atlantik waren- näher als ein Abschwenker zu den Azoren. Die Schiffsführung hat sich in
Abstimmung mit Reederei und Charterer zu dieser Kehrtwendung statt des
Weiterfahrens entschieden. In jedem Falle war wohl abgeraten worden, bis Montreal zu
warten. Wir „Fachleute“ hatten natürlich direkt die Idee, da kann doch ein Hubschrauber
kommen und den Verletzten abholen oder ein Rettungsboot. Nichts tut sich und somit
vermuten wir zu Recht, wie sich herausstellt, dass das Schiff bis Gibraltar zurückfährt.
Das ist für Reederei und Charterer eine teure Suppe und bringt auch die Pläne der
Passagiere komplett durcheinander.
Dennoch wird ab 18 Uhr unter der letzten Containerreihe am Heck kräftig gefeiert. Die
Köche haben Unmengen Fleisch in Marinade eingelegt und ein Spanferkel dazu
gebraten. Die komplette Schiffscrew ist aufgekratzt, haut sich Mengen von Fleisch in den
Leib und die nötigen Getränke dazu. Als Nachtisch haben die Köche Wassermelonen
ausgehöhlt und Obstsalat in Kokosmilch angemacht, es schmeckte köstlich!! Um 20,30
Uhr war alles vorbei und jeder ging, soweit nicht noch in Gruppen zusammenstehend, in
seine Unterkunft.
Immer noch war ich persönlich der Hoffnung, uns würde die Last des Verletzten durch
einen Rettungs- Hubschrauber abgenommen, aber leider nicht. Wir werden also etwa 01
Uhr in Gibraltar sein, den Verletzten ausschiffen und wieder Richtung Kanada auslaufen.
Ich hoffe nur, das war wirklich der letzte Zwischenfall bis Montreal. Abwarten.
Ja, so gegen 01 Uhr stoppte die Maschine, wir waren im Außenhafen von Algeciras und
es näherte sich ein Boot, nachdem der Kapitän Lichtzeichen gegeben hatte. Das Boot
ging längsseits und übernahm den Verletzten, danach drehte der Kapitän das Schiff mit
Hilfe der Bugstrahlruder und brachte es wieder auf Kurs Atlantik und mich brachte das
auf Kurs Bett.
Sonntag, 20.5.2007
Wir schippern nun schon wieder gute 7 Stunden Richtung Montreal bei 277° und ich
werde gleich sehen, ob wir wenigstens die Stelle unserer Kehrtwendung wieder erreicht
haben. Ansonsten ist durchwachsenes Wetter bei 20° . Inzwischen ist es 11:00 und wir
sind noch etwa eine gute Stunde von der Abrisskante „Europa“ –in diesem Punkt also
Portugal- entfernt. Wollen mal sehen, wo wir nach dem Essen stehen. Insgesamt zeigt
es uns jedenfalls, dass wir durch den Unfall ziemlich genau einen ganzen Tag verloren
17
haben. Unterdes ist die Dünung etwas „länger“ geworden und das Schiff geht doch in
immer tiefere Wellentäler, um sich dann wieder in den Himmel zu recken. Und das geht
nun die nächsten Stunden so, es ist eben Windstärke 7. Natürlich ist auch quer eine
gewisse Krängung zu verzeichnen, aber als Nicht-Seemann würde ich sagen, bei mir ist
noch alles im grünen Bereich. Da ich nicht dauernd auf dem Oberdeck stehen möchte,
gehe ich in meine Kabine und mache eine kleine Wäsche im Handwaschbecken.
Übrigens hat uns vier „Boatpeople“ der Chefingenieur bei der Grillparty in einem
unverständlichen Anfall von Freundlichkeit die von uns bisher vermissten „Attraktionen“
des Schiffes gezeigt, nämlich Waschmaschine und Trockner, Gymnastikraum mit
(leerem) Schwimmbad, Sauna (nicht an, aber natürlich anzumachen), Tischtennisraum,
sodann die Kühlräume (diese nur zur Kenntnis!!). Ansonsten hätten wir hier unten nichts
zu suchen!! Das war wieder der typische Chief-Ing. Mr. Dyck (aber natürlich Deutscher),
sehr wortkarg, keinesfalls darauf bedacht, Kontakte zu schließen.
Zwischendurch immer wieder mit der Kamera auf Tour, um Bilder einzufangen von der
inzwischen doch etwas unruhigen Fahrt unseres „Liners“, man muss sich schon richtig
festhalten am Treppengeländer und wenn man heraustritt aufs Außendeck, dann erst
recht, die Türe wird einem regelrecht aus der Hand gerissen. Außerdem ist die ständig
aus den Wellentälern aufsteigende Gischt nicht gerade gut für die Kamera, die ich
deshalb nach einem Schuss immer schnell unter die Jacke stecke. Leider kann man gar
nicht die Wellentäler so zu Chip bringen, wie man sie selbst sieht, aber die hoch
sprühende Gischt kann man auch per Foto erwischen.
Habermann, ein ebenfalls engagierter Fotograf, allerdings noch analog mit einer uralten
Pentax mit Wechseloptik, ist mit seinem Apparat – er hat 34 Filme mit -- nicht so recht
zufrieden, wenn ich ihn mit meiner Panasonic arbeiten lasse. Habe ihm dann heute
Nachmittag mal im Crew-Raum das Notebook angeworfen und Photoshop-Elements 4.0
gezeigt und natürlich etliche Bilder von der Grillparty verbessert. Da war er wirklich
mächtig beeindruckt und sagte auch, dass er sich schon mit der digitalen Spiegelreflex
von Pentax angefreundet hätte und diese Demo nun den Entschluss unumkehrbar in
einem Kauf enden würde. Er will die kleinere Pentax K100 nehmen.
Montag, 21. Mai 2007
Die Nacht verlief wie die Tagesstunden, nämlich unruhig mit unveränderter Windstärke
6-7. Es wird noch Dienstag-Mittag werden, bevor wir in etwa 50 sm nördlich der Azoren
diese passieren. Nach dem Frühstück bis kurz vor Mittag auf dem Oberdeck gesessen
oder rumgelaufen. Unsere Geschwindigkeit ist relativ konstant mit 18 kn und wir fahren
um 285° Nord gen Kanada. Einige Stückgut- und einen großen Erzfrachter gekreuzt, das
war wohl eine Art imaginäre Querfahrbahn, die Richtung Südamerika verläuft, also
Lissabon-Brasilien oder England-Südamerika oder Nordeuropa- Südamerika. Der
Erzfrachter war jedenfalls von Brasilien nach Amsterdam unterwegs, über 350.000 BRT
(!!!). Woher ich das weiß? Mein Mitfahrer Habermann bekommt einmal jährlich ein
Magazin (welches eigentlich wöchentlich erscheint), in dem alle Schiffe weltweit
aufgeführt sind und so können wir jedes Mal nachlesen, wie groß, unter welcher Flagge,
welcher
  | | Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!

  Traumkreuzfahrten...


 Kreuzfahrtangebote
Nicko Cruises
Impressionen ab
€ 2.349,-
Nordeuropa erleben
Juni 2019 - Juni 2020
z. B. 7 Nächte Kiel-Reykjavik
mehr Info  
AIDAperla
Impressionen VARIO Innen ab
€ 699,-
Metropolen ab Hamburg
August - Oktober 2019
7 Nächte ab/bis Hamburg
mehr Info  
Mein Schiff 5
Impressionen ab
€ 2.179,-
Asien mit Japan
23.03. & 24.03.2021
z. B. 14 Nächte ab/bis Hongkong
mehr Info  
MSC Preziosa
Impressionen € 999,-
Island Balkonspezial
26.05. - 06.06.2019
11 Nächte ab/bis Hamburg
mehr Info  
Costa Kreuzfahrten
Impressionen € 399,-
Last Minute ins Mittelmeer
Mai - Juni 2019
7 Nächte z. B. ab/bis Savona
mehr Info  
MSC Divina & MSC Fantasia
Impressionen € 459,-
Mittelmeer
April - Oktober 2019
7 Nächte ab/bis Marseille
mehr Info  
Costa Fortuna
Impressionen € 509,-
Mittelmeer Highlights
Mai - Oktober 2019
7 Nächte ab/bis Genua
mehr Info  
Costa Smeralda
Impressionen € 799,-
Neubau im Mittelmeer
November - Dezember 2019
z. B. 7 Nächte ab/bis Barcelona
mehr Info  
Costa Favolosa
Impressionen € 439,-
Mittelmeer mit Lissabon
September - November 2019
10 Nächte z. B. ab/bis Savona
mehr Info  


 
Advertisement
JA, jetz im maritim Shop bestellen Seeleute DSR Reederei
maritime Termine
27.09.2019 - 29.09.2019 | 10.00
III. Hochseefischertreffen
musterrolle
Die letzten 5 musterrolle-Einträge

eBay 3...2...1...meins!

Vom Nutzer zum Unterstützer

Webdesign by ppsoft f�r DSR ppsoft f�r DSR

dsr Seeleute und Schiffsbilder der DSR Reederei finden Hochseefischer im Ship Seemann maritim Fischfang auf Fiko Handelsflotte der DDR
Seefahrt und Seeleute f�r Seefahrer Sailor von Deutfracht Seerederei Rostock Reederei Fischfang der Fahrensleute Zur See

Musterrolle-online: die Seeleute Seite der DSR und Fiko alle Reedereien Marine Binnenschiffer und Hochseefischfang mit Schiffsbilder sitemap DSR-Handelsflotte mit Schiffsfotos