Diese Webseite verwendet für den Betrieb Cookies und erhebt, falls Sie sich aktiv anmelden, auch persönliche Daten. Bitte konsultieren Sie unsere Datenschutzerklärung (öffnet sich anonym im neuen Fenster) für weitere Details. Mit der Bestätigung erklären Sie sich hiermit einverstanden.

 

EnglishFrancaisEspanolItaliano
DSR Reederei Seeleute Schiffsbilder
 
Monday, 22. July 2019
   

Betrifft auch alle Seeleute Unterstützung für Ausländer

Liebe Seeleute,

wir wünschen euch ein rundum erfreuliches Weihnachtsfes mit vielen Glanzlichtern im Kreise der Familie und einen beschwingten Start in das neue Jahr.

Dies betrifft alle Seeleute

Dabei geht es um unsere Krankenversicherungsbeiträge, die seit 46 Jahren (ja seid 1964 !!)

dazu verwendet werden, Menschen in Ex Jugoslawien und der Türkei auf Kosten deutscher Krankenversicherung-Beiträge (ja eurer Beiträge) zu versorgen!?
(alles erwachsene Nicht-Deutsche die nie einzahlten). 
Oder wollt Ihr das? Nun wissen wir warum die Beiträge immer steigen und die Leistungen weiter sinken!

Im Bundestag wurde eine Petition eingereicht , welche über die Änderung von bilateralen Abkommen zur sozialen Sicherheit abstimmen soll.

Das stellt einen Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz dar. Einerseits gegen den deutschen Zahler, andererseits gegen Ausländer anderer Nationen, die halt "Pech haben".

Mittlerweile verfügen diese Länder über eigene gut funktionierende Krankenversorgungen und brauchen die deutschen Milliarden nicht mehr.

 Ich war die die Nummer 6.836. Die Petition läuft noch bis zum 07.01.2011. Die Registrierung und Abstimmung dauert nur wenige Minuten. Es kann natürlich auch per Post abgestimmt werden. Bitte stimmt auch dafür.

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=14686

Herzliche Grüße

Monika und Steffen

Image

Regelungen zur Krankenversicherung der im Heimatstaat lebenden Eltern ausländischer Arbeitnehmer.

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=14686


Wenn ein ausländischer Arbeitnehmer in Deutschland gesetzlich krankenversichert ist, wird er ebenso behandelt wie ein deutscher Arbeitnehmer; das heißt, er und seine gegebenenfalls vorhandenen Familienangehörigen haben die gleichen Leistungsansprüche. Wohnen die Familienangehörigen eines Versicherten im Ausland, kommt ein Leistungsan­spruch zulasten der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nur dann in Betracht, wenn für den ausländischen Staat die europäischen Verordnungen über Soziale Sicherheit gelten oder mit diesem ein bilaterales Abkommen über Soziale Sicherheit geschlossen wurde. Diese Regelungen beruhen auf Gegenseitigkeit.

Auf dieser Grundlage erhalten in der Türkei oder im ehemaligen Jugoslawien (Bosnien und Herzegowina, Mazedonien, Serbien und Montenegro) lebende Familienangehörige eines in Deutschland krankenversicherten Arbeitnehmers im Krankheitsfall Leistungen der Krankenversicherung ihres Wohnsitzstaates. Die der Krankenversicherung des Wohnsitz­staates hierdurch entstehenden Kosten sind von der deutschen Krankenversicherung zu erstatten. Rechtsgrundlage dieser Regelung sind im Verhältnis zur Türkei das deutsch-türkische Abkommen vom 30. April 1964 über Soziale Sicherheit und im Verhältnis zu Bosnien und Herzegowina, Mazedonien und Serbien und Montenegro das deutsch-jugoslawische Abkommen vom 12. Oktober 1968 über Soziale Sicherheit. Mit Kroatien und Slowenien sind 1997 entspre­chende Nachfolgeabkommen geschlossen worden.

Derartige Regelungen entsprechen der allgemeinen Praxis sowohl des zwischen­staatlichen Sozialversicherungsrechts (hier die bilateralen Sozialversicherungsabkommen) als auch des überstaatlichen Sozialversicherungsrechts (EU-Regelungen über Soziale Sicherheit – VO (EWG) Nr. 1408/71). Sie hat ihren Grund darin, dass die Beiträge der Versi­cherten in aller Regel nicht nur der Abdeckung des eigenen Krankenversicherungsschutzes dienen, sondern zusätzlich auch der Abdeckung des Schutzes der nicht erwerbstätigen Familienangehörigen.

Um den Verwaltungsaufwand gering zu halten, erfolgt die Erstattung der Kosten durch die deutsche Krankenversicherung mittels kalenderjährlich zu vereinbarender monatlicher Pauschalbeträge pro Familie. Der vereinbarte Monatspauschalbetrag wird je Familie unabhängig von der Zahl der anspruchsberechtigten Familienangehörigen gezahlt. Allerdings berücksichtigen die Pauschalbeträge die durchschnittliche Zahl der in diesen Staaten wohnenden Familienangehörigen und die von ihnen durchschnittlich verursachten Kosten. Damit ist es trotz des pauschalen Abrechnungsverfahrens indirekt von finanzieller Bedeutung, wer nach dem Recht des Wohnsitzstaates zu den mitversicherten Familienangehörigen zählt.

Die Abkommen regeln nur für den Fall der Kostenabrechnung auf der Grundlage von familienbezogenen Monatspauschalbeträgen, dass sich der Kreis der anspruchsberechtigten Fami­lienangehörigen nach den Rechtsvor­schriften des Wohnsitzstaates der Familienangehörigen richtet. Zum anspruchsberechtigten Personenkreis gehören im Verhältnis zu den vorgenannten Vertragsstaaten regelmäßig die Ehefrau, sofern sie nicht selbst versichert ist, und die minderjährigen Kinder eines Versicherten. Geschwister eines Versicherten gehören nicht zum anspruchsberechtigten Personenkreis.

Eltern eines Versicherten mit Wohnsitz in der Türkei, Bosnien und Herzegowina oder in Serbien und Montenegro sind nur dann ausnahmsweise anspruchsberechtigt, wenn sie nicht ohnehin leistungsberechtigt nach den Rechtsvorschriften des Wohnsitzstaates aufgrund einer eigenen Versicherung oder der Versicherung einer anderen Person sind und wenn der Versicherte ihnen gegenüber unterhaltsverpflichtet ist. Insofern besteht hier in der Tat eine Ungleichbehandlung gegenüber den in Deutschland lebenden Eltern von GKV-Versicherten.

Allerdings können die Eltern, die die Voraussetzungen für eine Familienversicherung nach deutschem Recht nicht erfüllen, bei einem Besuch in Deutschland keine Leistungen bei Krankheit und Mutterschaft zulasten der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung in Anspruch nehmen. Es gilt insoweit das deutsche Recht.

Im umgekehrten Fall, wenn zum Beispiel ein deutscher Arbeitnehmer in der türkischen Krankenversicherung versichert ist und seine Familienangehörigen in Deutschland wohnhaft sind, erfolgt kein pauschales Abrechnungsverfahren. Der deutschen Krankenversicherung sind für die Betreuung der Familienangehörigen die im Einzelfall tatsächlich der GKV entstandenen Behandlungskosten von der türkischen Krankenversicherung zu erstatten.

Für das Jahr 1999 (letzter abgerechneter Zeitraum) belief sich der vereinbarte monatliche Pauschalbetrag für die Betreuung einer Familie in der Türkei auf umgerechnet 17,75 €. Im Vergleich dazu betrugen im Jahre 2001 die durchschnittlichen monatlichen Behandlungskosten für in Deutschland lebende GKV-Mitglieder rund 213 €.

Zwar können die genannten Sozialversicherungsabkommen mit der Türkei und den Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien unter Beachtung einer Frist von drei Monaten zum Ende eines Kalenderjahres gekündigt werden. Ich möchte aber darauf hinweisen, dass eine solche Maßnahme mit dem Ziel, die Regelungen über die Mitversicherung von im Heimatstaat lebenden Eltern zu ändern, weitreichende Auswirkungen hätte. Im Verhältnis zu diesen Staaten bedeutete dies einen vertragslosen Zustand im Bereich der Sozialen Sicherung, der auch für deutsche Arbeitnehmer wesentliche Nachteile nach sich ziehen könnte.

So würden in diese Staaten von ihren Arbeitgebern vorübergehend entsandte deutsche Arbeitnehmer auch wieder der dortigen Sozialversicherungspflicht unterliegen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer hätten somit doppelte Beitragslasten, in Deutschland und im Beschäftigungsstaat, zu tragen. Weiterhin würde für in diese Staaten entsandte Arbeitnehmer einschließlich ihrer Familienangehörigen sowie für Touristen, die sich vorübergehend in diesen Staaten aufhalten, der Versicherungsschutz der deutschen Kranken- und Unfallversicherung nicht mehr bestehen. Sie würden damit im Falle der Erkrankung nicht mehr aushilfsweise medizinische Leistungen durch den Krankenversicherungsträger am Aufenthaltsort erhalten.

Schließlich sehen die Sozialversicherungsabkommen verschiedene Regelungen im Bereich der Rentenversicherung vor, deren Wegfall für die betroffenen Arbeitnehmer von Nachteil wäre. Dies gilt insbesondere für die Zusammenrechnung von deutschen Versicherungszeiten mit Versicherungszeiten des anderen Vertragsstaats. Sie bietet den betroffenen ausländischen Staatsangehörigen, die auch in Deutschland Rentenbeiträge gezahlt haben, die Möglichkeit, durch die Zahlung einer Rente für ihre deutschen Versicherungszeiten ihren Lebensabend in ihren Heimatstaaten zu verbringen. Umgekehrt erhalten deutsche Arbeitnehmer, die zeitweise im Ausland rentenversichert waren, für diese Zeiten eine Rente von den Rentenversicherungsträgern des jeweiligen Vertragsstaates.

Aus der Sicht der CDU/CSU-Bundestagsfraktion überwiegen bei einer genauen Abwägung des Sachverhaltes die geschilderten Nachteile, die mit einer kurzfristigen einseitigen Kündigung der Sozialversicherungsabkommen durch die Bundesrepublik Deutschland verbunden wären, die negativen Folgen der kritisierten Regelungen über die Mitversicherung der Eltern ausländischer Arbeitnehmer deutlich. Insbesondere die Ungewissheit über den zukünftigen sozialen Sicherungsschutz im Ausland nach einem ersatzlosen Außerkrafttreten der Abkommen stünde weder unter finanziellen Gesichtspunkten noch unter Gerechtigkeitsaspekten in einem angemessenen Verhältnis zu den Vorteilen einer solchen Maßnahme.

Näääääää, ich fass' es nicht

 

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=14686

» 1 Kommentar
1"petition=14686"
am Saturday, 01. January 2011 15:46von Killi
Hi all  
Ist ne Sauerrei .... 
Ich habe meine Kommentar zur petition=14686  
Hier : https://epetitionen.bundestag.de/index.p hp?action=petition;sa=details;petition=1 4686 abgegeben  
MfG .....
» Kommentar schreiben
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben.
Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.
 
< zurück   weiter >

  Traumkreuzfahrten...


 Kreuzfahrtangebote
Nicko Cruises
Impressionen ab
€ 2.349,-
Nordeuropa erleben
Juni 2019 - Juni 2020
z. B. 7 Nächte Kiel-Reykjavik
mehr Info  
AIDAperla
Impressionen VARIO Innen ab
€ 699,-
Metropolen ab Hamburg
August - Oktober 2019
7 Nächte ab/bis Hamburg
mehr Info  
Mein Schiff 5
Impressionen ab
€ 2.179,-
Asien mit Japan
23.03. & 24.03.2021
z. B. 14 Nächte ab/bis Hongkong
mehr Info  
MSC Preziosa
Impressionen € 999,-
Island Balkonspezial
26.05. - 06.06.2019
11 Nächte ab/bis Hamburg
mehr Info  
Costa Kreuzfahrten
Impressionen € 399,-
Last Minute ins Mittelmeer
Mai - Juni 2019
7 Nächte z. B. ab/bis Savona
mehr Info  
MSC Divina & MSC Fantasia
Impressionen € 459,-
Mittelmeer
April - Oktober 2019
7 Nächte ab/bis Marseille
mehr Info  
Costa Fortuna
Impressionen € 509,-
Mittelmeer Highlights
Mai - Oktober 2019
7 Nächte ab/bis Genua
mehr Info  
Costa Smeralda
Impressionen € 799,-
Neubau im Mittelmeer
November - Dezember 2019
z. B. 7 Nächte ab/bis Barcelona
mehr Info  
Costa Favolosa
Impressionen € 439,-
Mittelmeer mit Lissabon
September - November 2019
10 Nächte z. B. ab/bis Savona
mehr Info  


 

Stena Line - Fähre, Urlaub, Reisen & Meer

JA, jetz im maritim Shop bestellen Seeleute DSR Reederei
maritime Termine
27.09.2019 - 29.09.2019 | 10.00
III. Hochseefischertreffen
musterrolle
Die letzten 5 musterrolle-Einträge

eBay 3...2...1...meins!

Vom Nutzer zum Unterstützer

Webdesign by ppsoft f�r DSR ppsoft f�r DSR

dsr Seeleute und Schiffsbilder der DSR Reederei finden Hochseefischer im Ship Seemann maritim Fischfang auf Fiko Handelsflotte der DDR
Seefahrt und Seeleute f�r Seefahrer Sailor von Deutfracht Seerederei Rostock Reederei Fischfang der Fahrensleute Zur See

Musterrolle-online: die Seeleute Seite der DSR und Fiko alle Reedereien Marine Binnenschiffer und Hochseefischfang mit Schiffsbilder sitemap DSR-Handelsflotte mit Schiffsfotos